So, 19. November 2017

Opfer verzweifelt:

20.06.2016 09:18

Zwei Einbrüche im selben Haus

"Niederösterreich wird sicherer" - zumindest lassen Politiker und oberste Behördenkreise das gerne ausrichten. Erschüttert werden diese Aussagen aber immer wieder durch Einbruchsserien. Jetzt räumten Unbekannte das Haus eines 59-Jährigen im Bezirk Lilienfeld bereits zum zweiten Mal aus.

Erich Konrad war beim Gesundheitscheck, als unbekannte Kriminelle in sein Haus in Kaumberg kletterten. Dort durchwühlten sie alle Räume, leerten eine gepackte Kliniktasche aus und füllten sie mit Beutestücken. "Die Verbrecher haben mein Haus richtiggehend verwüstet", ärgert sich der 59-Jährige. Sogar den Flachbildfernseher im Wohnzimmer zertrümmerten die Täter. Die alarmierten Polizisten kannten die Adresse bereits. Denn schon im Jahr 2012 hatten Verbrecher das Anwesen von Konrad ausgeräumt.

"Die Bürger verzweifeln. Vor 20 Jahren mussten wir hier in der Gegend nicht einmal die Türen zusperren. Nun hat es beispielsweise Herrn Konrad zum zweiten Mal innerhalb von wenigen Jahren getroffen", empört sich dazu FP-Nationalrat Christian Hafenecker. Und der Politiker kritisiert: "Während uns die da oben immer erklären, wie sicher unser Land ist, zeigt dieser Coup, dass am laufenden Band eingebrochen wird!"

Sein Vorschlag: weniger Radarmessungen, dafür mehr Beamte für den Kampf gegen das organisierte Verbrechen und Unterstützung "für unsere vielen fleißigen Polizisten, die im ganzen Land Dienst versehen".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden