Fr, 20. Oktober 2017

Genug vom "Lügen"

20.06.2016 07:33

Brexit-Unterstützerin kehrt Kampagne den Rücken

Aus Protest gegen fremdenfeindliche Rhetorik hat eine prominente Unterstützerin der britischen Brexit-Kampagne den Rücken gekehrt. Wenige Tage vor dem Referendum am Donnerstag warf die frühere Vorsitzende der Konservativen Partei von Premierminister David Cameron, Sayeeda Warsi, den Befürwortern eines EU-Austritts vor, die Grenzen des Anstands überschritten zu haben.

"Wollen wir wirklich Lügen erzählen und Hass und Fremdenfeindlichkeit verbreiten, nur um eine Kampagne zu gewinnen?", fragte die pakistanischstämmige Politikerin in einem am Sonntag verbreiteten Interview mit der "Times".

Flüchtlingsplakat war "Bruchstelle"
Sie könne die Kampagne nicht länger unterstützen, so Warsi. Den letzten Ausschlag für die Entscheidung habe ein Plakat gegeben, auf dem Flüchtlinge und der Slogan "Breaking Point" (Bruchstelle) zu sehen waren. "Dieses Plakat war für mich persönlich die Bruchstelle", sagte Warsi. Unterstützer der Brexit-Kampagne zogen nach Warsis Ankündigung umgehend über den Kurznachrichtendienst Twitter in Zweifel, dass die Politikerin die Kampagne zuvor tatsächlich mit voller Überzeugung unterstützt habe.

Cameron stand Zuschauern Rede und Antwort
Premier David Cameron stellte sich am Sonntagabend den Fragen von BBC-Moderator David Dimbleby und zahlreichen Zuschauern. Ein Fragesteller aus dem Publikum wollte gleich zu Beginn vom Premier wissen, ob die Polarisierung und schrillen Töne im Wahlkampf Mitschuld daran trügen, dass Cox nun tot sei. Cameron hätte das zum Anlass nehmen können, die Gegenseite in der Debatte um das EU-Referendum anzugreifen. Doch er wich der Gefahr aus, diese Steilvorlage zu nutzen und politisches Kapital aus dem Tod der 41-Jährigen zu schlagen, womit er sich angreifbar gemacht hätte. Stattdessen setzte der Premier zu einem Appell für Toleranz an und leitete dann rasch zu seinem Lieblingsthema über: Wirtschaft.

Es ist stets die gleiche einfache Formel, auf die sich Cameron beruft. Großbritanniens Wirtschaft würde durch einen Brexit schrumpfen, dadurch gäbe es weniger Arbeitsplätze und weniger Steuereinnahmen. Immer wieder versuchte Moderator David Dimbleby, Cameron andere Themen aufzuzwingen: seine politische Zukunft im Brexit-Fall, Immigration, einen möglichen EU-Beitritt der Türkei. Doch Cameron kehrte immer wieder zur Wirtschaft zurück.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).