So, 19. November 2017

Insel Java betroffen

19.06.2016 16:40

Indonesien: Mindestens 35 Tote bei Erdrutschen

Durch Überschwemmungen und Erdrutsche nach sturzflutartigem Regen sind in Indonesien mindestens 35 Menschen ums Leben gekommen. Wie die Behörden am Sonntag mitteilten, wurden 14 Menschen verletzt, nach weiteren 25 wird noch gesucht. Auf der Insel Java zerstörten Schlammlawinen Dutzende Häuser, Autos wurden von den Wassermassen weggespült.

Am schlimmsten betroffen war die Region Purworejo an der Südküste von Java. Allein dort seien 19 Menschen getötet worden, sagte Sutopo Purwo Nugroho von der Katastrophenschutzbehörde. Fernsehsender zeigten Bilder von Hausbewohnern, die vor der braunen Flut Zuflucht auf ihren Dächern suchten. Rettungskräfte und Suchtrupps durchkämmten Dörfer auf der Suche nach Vermissten.

In Indonesien kommt es immer wieder zu schweren Erdrutschen. Im Mai hatten heftige Regenfälle und Sturzfluten an einem bei Touristen beliebten Wasserfall auf der Insel Sumatra einen Erdrutsch ausgelöst, der 15 Studenten in den Tod riss. 2014 begrub ein Erdrutsch auf Java fast 100 Menschen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden