So, 19. November 2017

Stressfrei am Steuer

17.06.2016 12:42

„Olli“: Selbstfahrender Minibus aus dem 3D-Drucker

Eine gemütliche Fahrt zur Arbeit mit guter Unterhaltung und ohne Stress am Steuer - das verspricht das US-Start-up Local Motors mit seinem selbstfahrenden Minibus "Olli". Der Wagen, der größtenteils aus dem 3D-Drucker stammt, bietet Platz für zwölf Fahrgäste und soll per Smartphone-App angefordert werden können, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Bald soll "Olli" in Städten rund um den Globus getestet werden. Im Prinzip könnte "Olli" sofort eingesetzt werden - wenn die Verkehrsgesetze dies erlauben würden, sagte Local-Motors-Chef John Rogers. Zunächst sollen die Minibusse in den nächsten Monaten in National Harbor nahe der US-Hauptstadt Washington getestet werden. Auch in Las Vegas und Miami sind Testläufe geplant. Laut Local Motors gibt es Gespräche mit rund einem Dutzend weiterer Städte rund um den Globus, etwa Berlin, Kopenhagen und Canberra.

"Watson" als gesprächiger Chauffeur
Die Technologie, mit der "Olli" selbstständig fahren soll, hat Local Motors gemeinsam mit mehreren Partnerfirmen entwickelt. Damit der Minibus mit seinen Fahrgästen interagieren kann, kooperiert das Start-up mit dem US-Technologieriesen IBM - der Konzern lässt Local Motors seinen Supercomputer Watson anzapfen.

"Olli" könne dadurch menschliche Sprache verstehen, erläuterte IBM-Manager Bret Greenstein. "Sie können einsteigen und sagen, 'Ich möchte zur Arbeit', und dann können Sie als Passagier sich entspannen und die Reise genießen." Die Mitfahrer könnten "Olli" außerdem dazu befragen, wie genau der Minibus funktioniert und warum er bestimmte Fahrentscheidungen trifft.

Auch die berüchtigte Frage "Sind wir bald da?" stellt den Angaben zufolge kein Problem dar. "Olli" soll außerdem Tipps zu Restaurants oder historischen Sehenswürdigkeiten geben können und dabei Vorlieben seiner Passagiere berücksichtigen.

In zehn Stunden gedruckt
Selbstfahrende Autos, Lkw und Busse sind ein großes Thema sowohl für die klassischen Autobauer als auch für Technologiefirmen wie Google. Local-Motors-Chef Rogers sieht bei seinem Konzept einen entscheidenden Vorteil in der Produktion der Wagen, die größtenteils mittels 3D-Drucker entstehen.

"Wir hoffen, dass wir das Fahrzeug in etwa zehn Stunden drucken und binnen einer weiteren Stunde zusammenbauen können", sagte Rogers. Dabei könnten Interessenten auch Sonderwünsche anmelden. Eines Tages könnten nach Rogers' Vision Hunderte "Mikrofabriken" weltweit die Minibusse produzieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden