Sa, 25. November 2017

Mikl-Leitner mahnt:

17.06.2016 14:00

Auch Rot-Grün muss bei der Sozialhilfe kürzen

Der Druck auf das rot-grüne Wien steigt. Auch Johanna Mikl-Leitner, die niederösterreichische Landeshauptmannstellvertreterin, warnt nun vor einer Reformverweigerung beim Mindestsicherungssystem: "Es geht um Gerechtigkeit für all jene, die arbeiten." Niederösterreich wird die Sozialhilfe für Familien bei 1500 Euro begrenzen, 1000 Haushalte sind betroffen.

Wien will weiterhin nichts ändern. Die Extrembeispiele sind bekannt: So kommen etwa Familien von Asylberechtigten oft auf mehr als 2400 Euro Mindestsicherung und Familienbeihilfe. Für besonders heftige Leserreaktionen sorgte erst kürzlich der Fall jenes afghanischen Ehepaars, das in Wien mit neun Kindern 5682 Euro Sozialunterstützung pro Monat bezieht.

"Überall werde ich jetzt auf das Thema Mindestsicherung angesprochen - das alte System muss reformiert und gerechter werden", hält die frühere Innenministerin Mikl-Leitner (ÖVP) eine gemeinsame bundesweite Lösung für die "beste Variante". Allerdings: "Wir müssen schon jetzt Solidarität mit dem Mittelstand zeigen, der das ganze Sozialsystem doch am stärksten finanziert."

Mikl-Leitner setzt Rot-Grün in Wien unter Druck
Niederösterreich werde deshalb "seinen eigenen Weg gehen", um die Ungerechtigkeiten zu beseitigen, setzt jetzt auch Mikl-Leitner nach Oberösterreichs ÖVP-FPÖ-Koalition Rot-Grün in Wien unter Druck. Denn nach der Reduzierung der Sozialhilfe in Oberösterreich von 914 auf 560 Euro und aufgrund der geplanten Kürzung der Mindestsicherung in Niederösterreich werden Tausende Asylberechtigte nach Wien ziehen, um dort weiter monatlich mindestens 837,76 Euro plus Familienbeihilfen zu erhalten.

Mikl-Leitner warnt Wiens SPÖ-Sozialstadträtin Sonja Wehsely: "Wenn Wien nicht nachgibt und nichts reformiert, dann bleibt das System eben ungerecht." Die Motivation jener, die "hart arbeiten und das ganze Sozialsystem finanzieren", werde nicht steigen.

Übrigens: In Wien ist bereits fast jeder fünfte Mindestsicherungsbezieher ein asylberechtigter Nicht-Österreicher, der Anteil steigt weiter rasant an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden