Mi, 22. November 2017

Mit Kugelbomben

17.06.2016 09:05

Fußfesselträger wollte Auto der Ex sprengen

Dieser Racheplan eines erzürnten Mannes in Wien ist wohl nicht ganz zu Ende gedacht gewesen: Ein 43-jähriger Fußfesselträger beauftragte einen Freund, das Auto seiner Exfrau in die Luft zu sprengen. Der 35-Jährige bekam jedoch kalte Füße und beichtete der Frau die Pläne. Für den 43-Jährigen klickten die Handschellen.

Der 43-Jährige muss eine Fußfessel tragen, daher kann er seine Wohnung nicht verlassen. Um seiner Ex dennoch eins auswischen zu können, schmiedete er einen Racheplan. Ein Freund, der zwar selbst im Gefängnis sitzt, dank des Freigängerprogramms aber "flexibler" ist, sollte das Auto der verhassten Ex-Gattin in die Luft sprengen. Als Gegenleistung wollte der 43-Jährige dem Freund angehäufte Schulden erlassen.

Der 35-Jährige dürfte jedoch nicht ganz so abgebrüht sein wie der 43-Jährige erhofft hatte: Er gestand der Frau das gefährliche Vorhaben und übergab ihr sogar die beiden Kugelbomben. Die Frau alarmierte daraufhin die Polizei, die sofort mit Sprengstoffexperten anrückte. Die mit Schwarzpulver gefüllten Kugelbomben wurden sichergestellt, Cobra-Beamte nahmen den 43-Jährigen in seiner Wohnung fest.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden