Mi, 22. November 2017

Kaltblütig ermordet

16.06.2016 14:04

Dieses Powerpaar tötete der Pariser IS-Terrorist

Der Polizistenmord mitten während der Fußball-Europameisterschaft hat Frankreich und die Welt erschüttert: Der 42-jährige Jean-Baptiste Salvaing und seine Frau Jessica Schneider verloren durch einen IS-Terroristen ihr Leben. Am Donnerstag gedachten rund 2500 Arbeitskollegen des Polizisten den beiden Opfern.

Freunde und Angehörige beschrieben die beiden als wahres Powerpaar, dessen Liebe vor dreieinhalb Jahren mit der Geburt ihres gemeinsamen Sohnes Mathieu gekrönt wurde. Salvaing brachte zudem noch einen zehnjährigen Sohn in die Beziehung ein. Beide Buben müssen nun ohne Vater aufwachsen, Mathieu wurde gar zum Vollwaisen.

Am Donnerstag erinnerten etwa 2500 Menschen mit einem Schweigemarsch an das ermordete Polizistenpaar. An dem Gedenken in Magnanville, dem etwa 45 Kilometer westlich von Paris gelegenen Wohnort der Opfer, nahmen auch Kollegen des Paares teil.

Bereits am Mittwoch wurde in Frankreichs Polizeirevieren und im Pariser Innenministerium mit einer Schweigeminute der beiden Ermordeten gedacht. An der Zeremonie im Innenhof des französischen Innenministeriums nahm neben Staatschef François Hollande, Premier Valls und Innenminister Bernard Cazeneuve auch Deutschlands Innenminister Thomas de Maizière (CDU) teil, der zu einem lange geplanten Besuch nach Paris gekommen war.

"Die EM wird ein Friedhof sein"
Der französische Islamist Larossi Abballa hatte am Montagabend - drei Tage nach Beginn der Fußball-EM - im Pariser Vorort Magnanville einen Polizisten und dessen Lebensgefährtin mit Messerstichen getötet. Dabei bekannte sich der 25-Jährige zum IS und rief in einem Internet-Video zu weiteren Anschlägen auf: "Die EM wird ein Friedhof sein."

Die tödliche Attacke genau sieben Monate nach den Pariser Anschlägen mit 130 Toten sorgte in Frankreich für Entsetzen, warf aber auch Fragen nach einem möglichen Versagen der Geheimdienste auf. Denn Abballa war bereits 2013 wegen dschihadistischer Aktivitäten zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden und geriet dann Anfang dieses Jahres im Zusammenhang mit einer Dschihadistengruppe mit Verbindungen nach Syrien erneut ins Visier der Behörden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden