Sa, 18. November 2017

Zweijähriger tot

16.06.2016 06:36

Alligator-Angriff: Taucher finden Kinderleiche

Das Hoffen und Bangen der Eltern war letztlich vergebens: Am Mittwoch wurde die Leiche jenes zweijährigen Buben (Bild oben) gefunden, der am Dienstag auf dem Gelände des Freizeitparks Disney World im US-Staat Florida von einem Alligator verschleppt worden war. Laut einem Bericht des Nachrichtensenders CNN wurde der Bub von dem Raubtier nicht verschlungen, der "intakte" Körper sei von Tauchern entdeckt worden. Die Klärung der Todesursache läuft. Als Vorsichtsmaßnahme wurden alle Strände von Disney World geschlossen.

Laut CNN trieb der Leichnam nur wenige Meter vom Angriffsort entfernt im Wasser. Die Rettungstaucher mussten Sonar einsetzen, um den Kleinen zu finden. Auch ein professioneller Alligator-Fänger war im Einsatz, wie der "Orlando Sentinel" berichtete. Vier Alligatoren wurden dem Bericht zufolge gefangen und untersucht, ohne dass zunächst eine Spur des Buben gefunden wurde. Letztlich wurde dessen Leiche nahe der Stelle gefunden, wo der Zweijährige von dem Reptil ins tiefere Wasser gezogen worden war. Wildtier-Experte Jeff Corwin sagte, er sei überrascht, dass ein Alligator so nah an einem sehr belebten Ort zugeschlagen hatte.

Eltern ignorierten Verbotsschilder
Das Unglück ereignete sich an einem Strandabschnitt an der Seven Seas Lagoon. Die Eltern des Zweijährigen hatten in einer nahe gelegenen Hotelanlage Quartier bezogen und ließen den Tag in Wassernähe ausklingen. "Schwimmen verboten"- Schilder wurden von der Familie ignoriert, der Bub spazierte durchs seichte Wasser.

Plötzlich tauchte ein bis zu zwei Meter großer Alligator auf, schnappte zu und zog das Kleinkind unter Wasser. Der Vater versuchte vergeblich, seinen Sohn aus dem Maul des Raubtieres zu befreien, und verletzte sich dabei am Arm. Auch die Mutter sei ins Wasser gegangen, habe sich jedoch von dem Tier ferngehalten, hieß es. Sofort wurde eine Suchaktion eingeleitet. 16 Stunden nach dem Angriff wurde dann die Leiche des Buben gefunden.

Alligatoren in Florida Alltag
Alligatoren sind im US-Bundesstaat Florida Alltag. Die bis zu sechs Meter langen Echsen leben in Sümpfen und tummeln sich in Seen und großen Flüssen. Immer wieder verirren sich einzelne Exemplare in bewohnte Gebiete - zuletzt etwa auf einen Golfplatz, wo ein Riesenalligator über den Rasen spazierte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden