Di, 21. November 2017

Gruppe C

15.06.2016 18:03

Polen wollen Deutschland erneut ärgern

Der Weltmeister ist gewarnt. Auf dem anvisierten Weg ins Achtelfinale der EM trifft Deutschland auf Polen. Das Gipfeltreffen der in Gruppe C zum Auftakt siegreichen Teams ist auch ein Duell zweier Bekannter. In der Qualifikation für die EURO in Frankreich mussten sich die Deutschen den Polen um deren Starstürmer Robert Lewandowski einmal geschlagen geben.

Am Donnerstag (21 Uhr) will die DFB-Elf im EM-Risikospiel diesen Makel ausbessern. Für die deutschen Nationalspieler ist die erste Reise nach Paris auch ein Trip in die Vergangenheit. Erstmals nach der Terrornacht vom 13. November 2015 kehren sie ins Stade de France von St. Denis zurück. Beim 0:2 im Testspiel gegen Frankreich hatte es bei Anschlägen auch im Umfeld des Stadions insgesamt 130 Todesopfer gegeben.

"Man hat das im Hinterkopf", sagte Torhüter Manuel Neuer zu den schrecklichen Erinnerungen. Das Weltmeisterteam hatte die gesamte Nacht im Stadion verbracht und war am Morgen nach dem Spiel überstürzt heimgereist. Bundestrainer Joachim Löw sprach von einem "Schockerlebnis", an ein Trauma aber glaubt er nicht: "Das ist aufgearbeitet innerhalb der Mannschaft." Sieben Monate später soll die Arena dem Titelmitfavoriten in besserer Erinnerung bleiben.

"Das wird schon ein vorentscheidendes Spiel, klar", sagte Löw zur Einordnung der Partie zwischen den Siegern der ersten Runde. Deutschland schlug die Ukraine 2:0, Polen gewann gegen Nordirland 1:0. Vor dem 21. Aufeinandertreffen der beiden Auswahlen hat Deutschland die Nase klar voran. Lediglich einmal setzte sich Polen durch, dieser Erfolg ist jedoch nicht lange her. Im Oktober 2014 feierten die Weiß-Roten einen umjubelten 2:0-Heimsieg.

Lewandowski: "Alles kann passieren"
Robert Lewandowski traf damals nicht. Polens Kapitän flößt dennoch am meisten Respekt ein, auch wenn ihn seine Teamkollegen beim FC Bayern - neben Neuer auch Jerome Boateng, Mario Götze, Joshua Kimmich und Thomas Müller - genau kennen. Lewandowski weiß um die Stärke der Deutschen, betont aber auch: "Alles kann in diesem Turnier passieren." Für seine Polen gelte es, mit Selbstbewusstsein aufzutreten. "Wenn wir eine Chance bekommen, können wir etwas schaffen."

Dass Polen nicht nur aus Lewandowski alleine besteht, war man sich im deutschen Lager klar. Das Siegestor gegen die Nordiren schoss der starke Arkadiusz Milik von Ajax Amsterdam. Für DFB-Torhüter Neuer sind die Polen vor allem so gefährlich, weil sie "den Lewy vorne drin haben als Weltklasse-Stürmer, aber auch andere starke Spieler". Sein Vordermann Jerome Boateng klang ähnlich: "Wir müssen vorsichtig sein. Sie haben gute Angreifer - und nicht nur Lewandowski."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden