Do, 19. Oktober 2017

18 Kilo abgespeckt

16.06.2016 09:15

Khloe Kardashian: Stylisten fanden sie zu dick

Der Kardashian-Klan ist in den Medien omnipräsent. Doch neben Kim, Kourtney, Kendall und Kylie gab's immer eine, die in Sachen Shootings das Nachsehen hatte: Khloe Kardashian. Der Grund: Viele Stylisten weigerten sich, mit ihr zu arbeiten, weil sie sie zu dick fanden. Jetzt hat die 31-Jährige 18 Kilo abgespeckt - und landete prompt im "Harper's Bazaar".

Das Shooting für den "Harper's Bazaar" ist für Khloe Kardashian wohl eine der größten Auszeichnungen. Denn lange Zeit waren es vor allem ihre Schwestern - allen voran Kim - die die lukrativen Werbedeals und angesehen Modeshootings ergattern konnten. Anstatt sich von Topfotografen ablichten lassen zu können, musste sich die 31-Jährige mit privaten Fotosessions mit Freunden am heimischen Pool begnügen.

Im Interview mit dem Modemagazin verrät Khloe jetzt auch, was der Grund dafür war: "Ich war zu dick." Das war vor allem für viele Stylisten ein Problem, so die 31-Jährige weiter: "Einige Leute sagten: 'Ich kann einfach nicht mit dir arbeiten'. Das hat mich immer verletzt."

Deshalb habe sie schließlich den Schlussstrich gezogen und angefangen, massiv abzunehmen. 18 Kilo sind mit Sport und Diät gepurzelt. Mittlerweile würden eben diese Stylisten, die sie früher nicht einkleiden wollten, zu ihr kommen und ihr ein Kleid für einen Event anbieten. Doch sie bleiben hart: "Ich denke mir dann: 'F*** dich. Ich werde dein Verhalten nicht noch belohnen'."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).