Sa, 18. November 2017

Tierschützer empört

15.06.2016 09:26

Kritik an neuer „Mogelpackung“ zum Fasanschutz

Der Unterausschuss zur Fasanenstreitfrage hat getagt - was bislang herausgekommen ist, bezeichnen Gegner als Niederlage für den Tierschutz und "Mogelpackung". Denn: Das Züchten von Fasanen bleibt erlaubt. Der Abschuss von gezüchteten Fasanen bleibt erlaubt. Nur die "Etiketten" sind andere...

Neu ist: Die Tiere dürfen nicht unmittelbar vor einer Jagd ausgesetzt werden. Und man darf sie nicht in Volieren halten; sehr wohl aber in abgezäunten Biotopen. Der Laie fragt sich: Wenn es zu wenige Fasane bei uns gibt, muss man sie wohl züchten - warum dann aber bejagen? Und wenn es eh zu viele Fasane gibt - warum muss man dann weitere züchten?

Viele Unklarheiten, Verständnislosigkeiten, aber eines ist fix: Ordentliche Waidmänner, und davon haben wir in der Steiermark viele, schießen grundsätzlich auf nichts, was man ihnen hilflos vor die Flinte setzt...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).