So, 19. November 2017

Größtes Plus in Wien

14.06.2016 11:20

Migration lässt Bevölkerung auf 8,7 Mio. anwachsen

Österreichs Bevölkerung ist weiter gewachsen: Mit 1. Jänner 2016 lebten insgesamt 8,700.471 Menschen in dem Land - das sind um 115.545 Personen bzw. 1,35 Prozent mehr als zu Jahresbeginn 2015. Rund 98 Prozent des gesamten Bevölkerungsanstiegs ist auf die Zuwanderung zurückzuführen. Verantwortlich dafür: vor allem Personen aus Bürgerkriegsländern wie Syrien und Afghanistan. Insgesamt sind knapp 15 Prozent der in Österreich lebenden Menschen Ausländer.

Die meisten in Österreich lebenden Ausländer sind Deutsche vor Serben und Türken. Die mit Abstand größten Wanderungszuwächse ergaben sich bei Staatsangehörigen aus Syrien (plus 21.903 Personen), Afghanistan (plus 18.609 Personen) und dem Irak (plus 10.002 Personen). Auch bei Rumänen (plus 8250 Personen), Ungarn (plus 7535 Personen), Deutschen und Kroaten gab es nennenswerte Zuwächse.

Wien mit stärkstem Plus
Wien verzeichnet laut den Zahlen der Statistik Austria bereits seit einigen Jahren die höchsten Bevölkerungszuwächse aller Bundesländer. In der Bundeshauptstadt stieg die Bevölkerungszahl im Jahr 2015 mit plus 2,39 Prozent deutlich stärker als im Durchschnitt Österreichs. In absoluten Zahlen entspricht dies einem Anstieg um 42.889 Personen auf 1,84 Millionen zu Jahresbeginn 2016.

Einen leicht überdurchschnittlichen Einwohnerzuwachs verzeichnete auch der Westen Österreichs: In Vorarlberg stieg die Bevölkerungszahl um 1,47 Prozent und in Tirol um 1,42 Prozent. In Salzburg entsprach das Wachstum mit 1,34 Prozent annähernd dem Bundesdurchschnitt (plus 1,35 Prozent), während alle anderen Bundesländer unterdurchschnittliche Zuwächse verzeichneten. In Oberösterreich erhöhte sich die Einwohnerzahl um 1,16 Prozent, in Niederösterreich um 1,03, im Burgenland um 0,92, in der Steiermark um 0,85 Prozent und in Kärnten um 0,51 Prozent.

1290 Über-100-Jährige
Mit 1. Jänner 2016 lebten in Österreich 1,709.585 Kinder und Jugendliche unter 20 Jahren (19,7 Prozent der Gesamtbevölkerung), 5,385.919 Personen (61,9 Prozent) waren im Haupterwerbsalter von 20 bis unter 65 Jahren und 1,604.967 Menschen (18,5 Prozent) waren 65 Jahre oder älter. Insgesamt 1290 Menschen (204 Männer und 1086 Frauen) waren am 1. Jänner 2016 mindestens 100 Jahre alt. Das Durchschnittsalter der Bevölkerung lag mit 42,3 Jahren zu Jahresbeginn 2016 auf dem gleichen Niveau wie im Vorjahr.

Positive Geburtenbilanz
Im Jahr 2015 wurden laut Statistik Austria 84.381 Kinder in Österreich geboren. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet das ein Plus von 3,3 Prozent. Zugleich gab es 2015 insgesamt 83.073 Sterbefälle, um 6,2 bzw. 4821 mehr als im Jahr davor. Damit fiel die Geburtenbilanz mit plus 1308 positiv aus. Die Säuglingssterberate lag mit 3,1 Promille bereits das zehnte Mal in Folge unter der Vier-Promille-Marke.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden