Mi, 13. Dezember 2017

50.000 € gefordert

14.06.2016 10:46

Bombendrohung in Feldkirch: Täter festgenommen

Ein 33-jähriger geistig verwirrter Mann hat am Montagnachmittag im Vorarlberger Feldkirch eine Bombendrohung abgesetzt. Er drohte telefonisch damit, ein Lokal in die Luft zu sprengen, sollten ihm nicht 50.000 Euro übergeben werden. Die Polizei griff den 33-Jährigen in der Nähe des Lokals auf, er gab den Anruf zu. Verletzt wurde niemand.

Der amtsbekannte Mann hatte verlangt, das Geld in einem Kuvert beim Abgang in eine Tiefgarage zu deponieren, hieß es seitens der Exekutive. Er blieb aber in der Nähe und verhielt sich so auffällig, dass er gleich ins Visier der Ermittler fiel.

Bei der Kontrolle des 33-Jährigen trug er das Handy bei sich, mit dem er den Drohanruf gemacht hatte. Der Mann wurde nach der Untersuchung durch den Polizeiarzt ins LKH Rankweil gebracht.

Die begonnenen Evakuierungsmaßnahmen konnten bereits 25 Minuten nach Einlangen des Anrufs widerrufen werden. Im Einsatz standen unter anderem die Spezialeinheit Cobra und mehrere Streifen aus dem Bezirk Feldkirch.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden