Do, 23. November 2017

Neue Konsolen-Power

13.06.2016 20:45

Microsoft kündigt Xbox One S und „Scorpio“ an

Nicht eine, sondern gleich zwei neue Konsolen hat Microsoft am Montagabend im Rahmen seiner E3-Pressekonferenz in Los Angeles vorgestellt: Neben der deutlich schlankeren Xbox One S gewährte der Konzern auch einen ersten Blick auf seine speziell für VR-Inhalte optimierte Konsole, die aktuell unter dem Namen "Project Scorpio" firmiert und rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft 2017 erhältlich sein soll.

Wie die neue Konsole aussieht, verriet Microsoft nicht. Wohl aber, was in ihr steckt: Sie sei die leistungsstärkste Konsole, die jemals gebaut wurde - ein Monster, verkündete der Konzern. Mit ihren acht CPU-Kernen und sechs Teraflops Grafikleistung soll sie demnach ruckelfreies Gaming in 4K-Auflösung ermöglichen und Titel wie etwa Bethesdas "Fallout 4" in die virtuelle Realität befördern. Dennoch, so das Versprechen, soll "Project Scorpio" nicht das Aus für die derzeitige Xbox One bedeuten: Niemand werde zurückgelassen, sämtliche Spiele würden auf allen Konsolen laufen, so Microsoft.

Microsoft kündigt schlankere Xbox One S an
Das gelte auch für die zweite Konsolen-Neuvorstellung des Abends, die Xbox One S. Wie nur wenige Stunden vor der Konferenz durchgesickert, ist sie dank integriertem Netzteil 40 Prozent kleiner als das Original und kommt mit bis zu zwei Terabyte Speicher sowie 4K- und HDR-Unterstützung daher. Ab August soll die auch vertikal aufstellbare weiße Konsole erhältlich sein. Mit einem Speicher von 500 Gigabyte kostet sie rund 300 Euro, bestückt mit einem Terabyte 350 Euro. Zusätzlich will Microsoft in ausgewählten Märkten noch eine Limited Edition mit zwei Terabyte Speicher für 400 Euro anbieten.

Bunte Controller-Vielfalt
Mit dabei: ein überarbeiteter Controller in strahlendem Weiß, der dank optimierter Griffe besseren Halt sowie eine größere Funkreichweite verspricht. Wem weiß allerdings zu trist sein sollte, der kann das Eingabegerät künftig auch ganz nach den individuellen Vorlieben anpassen und in den verschiedensten Farben gestalten lassen. Sogar Lasergravuren sind möglich - vorerst allerdings nur in den USA und Kanada.

Einmal kaufen, auf Konsole und PC spielen
Softwareseitig stand die Pressekonferenz ganz im Zeichen des neuen Services Play Anywhere: Wer entsprechend gekennzeichnete Spiele digital erwirbt, soll diese demnach ohne zusätzlichen Aufpreis auf sowohl Konsole als auch Windows-10-PCs spielen können. Titel, die beide Plattformen unterstützen, zum Beispiel das kommende "Gears of War 4", sollen darüber hinaus auch plattformübergreifendes Koop-Spiel ermöglichen.

Weitere Neuerungen: Die digitale Sprachassistentin Cortana hält Einzug, Gamer können wie einst auf der ersten Xbox künftig ihre eigene Musik während des Spielens hören und Games in der von ihnen bevorzugten Sprache genießen. Außerdem kündigte Microsoft eine neue Gruppen-Funktion namens Clubs für Xbox Live an, eine verbesserte Gruppensuchfunktion, um Freunde einfacher ausfindig zu machen, sowie eine neue Online-Turnierplattform namens Arena.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden