Fr, 24. November 2017

WWDC 2016

13.06.2016 20:47

Apple bringt dem iPhone mit iOS 10 neue Tricks bei

Apple hat auf seiner Entwicklermesse WWDC die zehnte Version des iPhone-Betriebssystems iOS enthüllt. Die neue Ausgabe bringt unter anderem einen überarbeiteten Sperrbildschirm, integriert die berührungssensitiven Displays neuerer iPhone-Modelle besser und erhält neue Benachrichtigungen. Besonders forciert wurde auch das Thema Künstliche Intelligenz.

Die Benachrichtigungen sind interaktiver als bisher und erlauben es, direkt in einer Benachrichtigung Nachrichten zu beantworten oder Neuigkeiten zu betrachten. Beim Sperrbildschirm wird auf die Bewegungssensoren zugegriffen: Bemerkt das Gerät, dass man es hebt, springt das Display an.

Siri wird für Entwickler geöffnet
Der Sprachassistent Siri lernt bei iOS 10 neue Tricks - auch, weil Apple das Tool für Entwickler öffnet, die es nun in ihre eigenen Apps einbauen können. Verbesserte Erkennungsleistung soll dafür sorgen, dass Siri zuverlässiger arbeitet, wenn man beispielsweise Nachrichten diktiert.

Einige Apps will Apple mit künstlicher Intelligenz aufpeppen. Das iPhone soll beim Tippen auf Basis früherer Texte korrektere Vorhersagen treffen, die Foto-App erhält einen Gesichts-Scanner und soll Dinge und Orte erkennen wie Google Fotos.

Wer mag, kann die künstliche Intelligenz Fotos sortieren und mit passender Musik zu Slideshows verarbeiten lassen. Apple betont, dass alle Berechnungen am eigenen Gerät stattfinden, die Privatsphäre der Nutzer also gewahrt bleibt.

Neues Design für Apple Music und News
Apple Maps erhält einige neue Funktionen und wird für Entwickler geöffnet, der letztes Jahr gestartete Streaming-Dienst Apple Music erhält ein komplett überarbeitetes Interface. Laut Apple will man damit das Programm in den Hinter- und die Musik in den Vordergrund rücken.

Ein Redesign gibt es auch für die News-App, hier will Apple zudem mit einer eigenen Redaktion "handverlesene" Nachrichten anbieten. Die Homekit-Schnittstelle für intelligente Haustechnik wird nun von mehr Herstellern entsprechender Geräte unterstützt, eine neue App namens "Home" soll die Steuerung und Verwaltung der vernetzten Haustechnik zentral übernehmen.

Anrufbeantworter schreibt Sprachnachrichten auf
Die Telefonierfunktion des iPhones rüstet Apple um einen Anrufbeantworter auf, der eingelangte Nachrichten verschriftlicht. VoIP-Anbieter wie WhatsApp sollen direkt in die Telefon-App integriert werden. Sie soll sich sogar merken, über welchen Dienst man mit wem am liebsten telefoniert.

Den hauseigenen Messenger verbessert Apple um einige Funktionen, die man aus Rivalen wie WhatsApp kennt. Die App kann künftig Link-Vorschauen inklusive In-App-Videos anzeigen, bietet größere Emojis, Handschrift-Versand und formatierbaren Text. Auch der Messenger wird für Entwickler geöffnet, kann also beispielsweise um Sticker erweitert werden. Wer Apple Pay nutzt, kann aus der Messenger-App heraus bezahlen.

Entwickler können iOS 10 ab sofort herunterladen und testen, Endnutzer erhalten das neue iPhone-Betriebssystem voraussichtlich im Herbst als Update. Ein öffentlicher Betatest soll im Juli über die Bühne gehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden