Mo, 20. November 2017

Mehrere Verletzte

13.06.2016 18:42

Erneuter Autobomben-Anschlag in der Türkei

Bei der Explosion einer Autobombe im Osten der Türkei sind am Montag mindestens neun Menschen verletzt worden, drei von ihnen schwer. Der Sprengsatz ging nach Angaben aus Sicherheitskreisen vor dem Gerichtsgebäude der Kleinstadt Ovacik hoch. Unter den Verletzten waren zwei Polizisten. Fernsehbilder zeigten erhebliche Schäden am Sitz des Gerichts und an anderen Justizgebäuden in der Nähe. Zunächst bekannte sich niemand zu dem Anschlag.

In der Türkei gab es seit dem vergangenen Sommer eine Reihe von Anschlägen, für die der Staat meist die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) oder die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat verantwortlich machte.

Die PKK bekannte sich zuletzt zu einem Autobombenanschlag auf eine Polizeiwache in der südöstlichen Stadt Midyat mit sechs Toten. Aber auch andere Gruppen verüben Attentate: Am Freitag bekannten sich die Freiheitsfalken Kurdistans (TAK) zu einem Anschlag in Istanbul mit elf Toten drei Tage zuvor. Die Freiheitsfalken wollten sich nach eigenen Angaben für die Opfer der Armeeoffensive im Südosten der Türkei rächen. Das Militär geht dort mit aller Härte gegen Kurdenrebellen vor.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden