Di, 21. November 2017

„Krone“-Interview

13.06.2016 16:49

Türkei-Urlaub gibt es heuer zum Mini-Preis

Sonne, Strand und Top-Hotels - die Österreicher fliegen auf die Türkei. Doch diverse Terroranschläge haben das Vertrauen in das beliebte Reiseland gebrochen. Menderes Türel, der Bürgermeister der Ferienoase Antalya, ist deshalb nun auf Werbetour durch Europa. In Wien traf ihn die "Krone" zum Interview.

"Krone": Herr Türel, der Tourismus an der türkischen Riviera ist durch den Wegfall von Russen und vielen Deutschen eingebrochen. Wie sieht die Situation bei den Österreichern aus?
Menderes Türel: Wir haben 40 Prozent weniger Buchungen, sind aber sicher, mit Last-Minute-Angeboten noch einiges aufholen zu können. Wir wissen, dass viele Urlauber mit ihrer Entscheidung noch abwarten.

"Krone": Welche Angebote gibt es?
Türel: Unsere Hotels zählen zu den besten der Welt. Heuer gibt es dort um bis zu 30 Prozent Rabatt.

"Krone": Was kostet z.B. eine Woche Urlaub für eine Familie mit zwei Kindern?
Türel: Im Fünfstern-Hotel zahlt man mit Flug 1400 Euro. Antalya ist übrigens auch Ort vieler internationaler Veranstaltungen wie Festivals oder der Expo, zu der Weltstars wie die Scorpions, Sting oder Jennifer Lopez kommen.

"Krone": Wie beurteilen Sie die Terror-Gefahr?
Türel: 100 Prozent sicher sind Sie an keinem Ort der Welt, schauen Sie nach Orlando. Aber Antalya gilt als Friedensinsel, unabhängig von der übrigen Türkei.

"Krone": Was unternimmt die Regierung gegen die Einbußen im Tourismus?
Türel: Es wurde ein Förderpaket geschnürt. So winken 6000 Euro für Fluglinien, die Gäste in die Türkei bringen, aber es gibt auch Unterstützungen für Betriebe vor Ort.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden