Mi, 18. Oktober 2017

"Muss sich was tun"

13.06.2016 16:38

Flüchtlingskrise: Kurz erhöht den Druck auf die EU

"Es muss nun endlich etwas weitergehen", so lautet der Tenor der Gespräche, die die Minister Sebastian Kurz und Hans Peter Doskozil mit der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini am Montag geführt haben. Kurz will außerdem bei den Flüchtlings-Rückführungen den Druck auf Brüssel erhöhen.

"Das Weiterwinken nach Mitteleuropa muss beendet werden, wir müssen den Kampf gegen die illegale Migration verstärken, dafür aber legale Wege für Asylberechtigte schaffen", sagte Kurz nach seiner Beratung mit Mogherini zur "Krone". Die EU-Außenbeauftragte habe Verständnis dafür gezeigt, dass sich nun endlich etwas tun müsse und dass das System, so wie es derzeit sei, nicht funktioniere, so Kurz.

Kurz will bekanntlich - wir berichteten - das "Australien-Modell" in die EU einbringen: rigorose Abwehr des Schlepperverkehrs, sodass kein Migrantenboot mehr in Europa anlegen könne und dürfe, wohl aber Rettung aus Seenot, die allerdings kein Ticket nach Europa sein darf, sowie Unterbringung auf Hotspot-Inseln und Rücktransport, wo möglich, bis der Nachkomm-Effekt erlischt.

Doskozil organisiert Drei-Länder-Treffen
Auch Verteidigungsminister Doskozil drückt aufs Tempo: Am Freitag wird bei Jennersdorf im Südburgenland ein Drei-Länder-Treffen mit den Verteidigungs- und Innenministern aus Österreich, Ungarn und der Slowakei stattfinden. Dabei soll die Unterstützung Ungarns bei der Überwachung der Schengen-Außengrenze auf Schiene gebracht werden. Erneut hat Doskozil auch seinen Vorschlag für Asyl- und Migrationszentren in Nordafrika angesprochen. Mogherini, die vor Kurzem betont hatte, dass die Migration nicht zu stoppen, aber zu bewältigen sei, kann sich so ein Zentrum etwa im Niger vorstellen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).