Mi, 22. November 2017

Alice Schwarzer:

13.06.2016 12:06

„Omar M. verstand sich als Held im Auftrag Allahs“

Die deutsche Frauenrechtlerin Alice Schwarzer findet nach dem schrecklichen Attentat in Orlando mit 50 Toten deutliche Worte: Sie sei überzeugt davon, dass sich der Massenmörder und IS-Fanatiker Omar M. als Held verstand, "der im Auftrag Allahs handelt". Für die 73-Jährige habe das angerichtete Massaker allerdings nichts mit Religion zu tun. "Nicht der Islam ist dafür verantwortlich - aber der Islamismus, dieser politische Missbrauch des Islam."

Für Schwarzer liegt die Verführung der radikalen Islamisten keineswegs im Glauben begründet. "Sie liegt vielmehr in der Gewalt, im Männlichkeitswahn und im Heldentum. All das bietet sich im 21. Jahrhundert weltweit in Gestalt des Islamismus an. Im 20. Jahrhundert hieß das noch Faschismus", schreibt Schwarzer auf ihrer Homepage.

Bereits vor knapp einem Monat hatte Schwarzer vor dem Islamismus gewarnt. "Er ist der Faschismus unserer Zeit", sagte die Frauenrechtlerin Mitte Mai in der ARD-Talksendung von Sandra Maischberger.

"IS-Anhänger kennen den Koran kaum"
Dass sich fanatische IS-Anhänger wie Omar M. mehr und mehr mit Gewalttraining beschäftigen und weniger mit dem Koran, sei seit Langem bekannt. Auch die Tausenden von jungen Männern, die von Europa in den Dschihad nach Syrien ziehen, würden kaum den Koran kennen.

"Kontakt zu IS spielt keine Rolle"
Deshalb spiele es auch keine Rolle, ob Omar M. vor dem Blutbad, das 50 Menschen das Leben kostete, Kontakte zum IS hatte, so Schwarzer. "Er verstand sich auf jeden Fall nicht als kleiner Loser, der sein Leben nicht auf die Reihe kriegte, seinem großspurigen Vater vermutlich nicht gerecht werden konnte und dem die Frauen wegliefen. Er verstand sich bei seiner Tat als Held, der im Auftrag Allahs die 'Sünder' massakriert", so Schwarzer.

Attentäter absolvierte zweimal Pilgerweg nach Mekka
Unterdessen kommen immer mehr Details über Omar M. ans Tageslicht. Wie ein Sprecher des saudi-arabischen Innenministeriums gegenüber "NBC News" am Montag bekannt gab, absolvierte der Orlando-Attentäter zweimal die kleine Pilgerreise Umrah nach Mekka - und zwar in den Jahren 2011 und 2012.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden