Mo, 20. November 2017

In Wiener Gefängnis

11.06.2016 16:50

Schubhäftlinge lieferten sich Massenschlägerei

Gleich sieben Schubhäftlinge aus Nordafrika lieferten sich vergangene Woche im Polizeianhaltezentrum in Wien-Alsergrund eine wüste Schlägerei. Dabei gingen die Kontrahenten mit selbst gebastelten Waffen und Heizkörperabdeckungen aufeinander los. Ein Polizist, der den Streit schlichten wollte, wurde verletzt.

Nicht nur in Flüchtlingsheimen, wie zuletzt im niederösterreichischen Gramatneusiedl, geraten Bewohner wegen diverser Revierstreitigkeiten, ethnischer Konflikte etc. aneinander. "Auch im Polizeianhaltezentrum Alsergrund gibt es immer öfter brutale Auseinandersetzungen, da für Schubhäftlinge der offene Vollzug gilt", so der freiheitliche Personalvertreter Werner Herbert.

"Normaler Strafvollzug für Schubhäftlinge"
Der AUF-Vorsitzende hat sich bei den rund 400 Bediensteten, die im Bereich für Fremdenpolizei und Anhaltevollzug in Wien tätig sind, genau umgehört. Seine Schlussfolgerung: "Für die ohnehin zu wenig Beamten besteht immer häufiger die Gefahr, dass sie zwischen rivalisierende Gruppen geraten und verletzt werden." Seine Forderung lautet: "Auch für Schubhäftlinge muss der normale Strafvollzug gelten."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden