So, 19. November 2017

EURO-Aufreger im Web

11.06.2016 13:58

Grüne in Deutschland fordern Fahnen-Verzicht

Die Grüne Jugend im deutschen Bundesland Rheinland-Pfalz sorgt mit einem antipatriotischen EURO-Posting auf Twitter für heftige Aufregung. Darin fordert die Jugendorganisation alle Fußballfans dazu auf, keine Nationalfahnen zu verwenden.

Gerade bei Großereignissen werden von den Fußballfans gerne die jeweiligen Nationalfahnen ausgepackt. Für die jungen Grünen in Rheinland-Pfalz ist das kein Grund zur Freude: "Wir fordern alle Fußballfans dazu auf, nationalistischem Gedankengut keinen Raum zu lassen", posteten sie auf Twitter. "Patriotismus = Nationalismus! Fußballfans Fahnen runter!"

Daraufhin erntete der Grünen-Nachwuchs einen regelrechten Shitstorm, die Fans wollten sich den Vorwurf nicht gefallen lassen. Ein User schreibt beispielsweise: "Euch sollte der Verfassungsschutz beobachten. Ekelhaft!" Ein weiterer Nutzer kommentiert: "Die #Grüne - ein verlässlicher Quell der Dummheit."

Das Posting wurde bereits mehr als 1000-mal kommentiert und mehrfach geteilt. "Ihr seid einfach nur grausam verblödet! Übrigens, meine hängt das ganze Jahr am Haus!", schreibt ein weiterer User.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden