Di, 21. November 2017

Einsatz in Graz

11.06.2016 10:47

Hochgiftiger Efeu von Schutzanzug-Trupp vernichtet

Die Besorgnis war groß, als in Graz kürzlich der hochgiftige Giftsumach entdeckt wurde. Die Pflanze mit dem Spitznamen "Poison Ivy" war bislang nie in Österreich aufgetaucht. Am Freitag wurde dem Gewächs mit großem Aufwand der Garaus gemacht.

Andere angebliche Sichtungen haben sich bislang als falsch herausgestellt. Acht Mann der Feuerwehr und zwei Mann der Holding Graz rückten am Freitag in den frühen Morgenstunden aus - in Schutzanzügen. "Poison Ivy" führt zu schweren Allergien und insbesondere bei Kindern zu extremen Hautreizungen.

Um eine Verbreitung der Giftpflanze zu verhindern, wurde das Erdreich bis zu einer Tiefe von 1,5 Metern ausgegraben. Danach wurden die Reste des Giftsumach händisch entfernt - das kontaminierte Material kam in einem hermetisch verschlossenen Spezialbehälter in die Verbrennungsanlage nach Niklasdorf.

Wolfgang Hübel, der Sicherheitsbeauftragte der Stadt Graz: "Man kann davon ausgehen, dass die Gefahr gebannt ist. Das betroffene Gebiet bleibt aber unter Beobachtung. Andere Verdachtsfälle, die uns gemeldet wurden, haben sich als Fehlalarm entpuppt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden