Di, 17. Oktober 2017

Von Flut überrascht

10.06.2016 10:39

Dumm gelaufen: 120.000-€-Porsche im Meer „geparkt“

Alles andere als einen günstigen Parkplatz hat sich dieser Porsche-Besitzer mit Schweizer Kennzeichen ausgesucht: Er platzierte sein 120.000-Euro-Geschoss am Strand nahe der Stadt Teste-de-Buch im Südwesten von Frankreich. Am nächsten Tag stand der Luxuswagen dann zur Hälfte unter Wasser: Die Flut hatte das Auto in Besitz genommen.

Wie die französische Zeitung "20 Minutes" online berichtete, wurde dem Autobesitzer das Wechselspiel zwischen Ebbe und Flut zum Verhängnis. Nach der Bergung des Fahrzeugs bedeckte eine dicke Schicht aus Sand die Ledersitze und den Boden.

Die Schifffahrtsgesellschaft vor Ort hatte mit der Situation ihren Spaß und machte auf Twitter spontan Werbung in eigener Sache: "Wenn Sie eine Bootsfahrt machen möchten: Sagen Sie es doch einfach, wir sind dafür da."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden