Do, 19. Oktober 2017

Täter amtsbekannt

10.06.2016 07:54

Bettlägerige Steirerin in Wohnheim missbraucht

Zweimal ist ein 61-jähriger Vorarlberger schon wegen Sexualdelikten verurteilt worden. Viele Jahre saß er im Maßnahmenvollzug. Zuletzt seit 2003 wegen versuchter Vergewaltigung - 2015 wurde er bedingt entlassen, kam in ein betreutes Wohnheim. Dort hat er jetzt eine bettlägerige 69-jährige Steirerin missbraucht.

Vier Jahre Gefängnis und Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher, so lautete 2003 das Urteil gegen den Vorarlberger wegen versuchter Vergewaltigung. Dass der Mann psychisch gestört und gefährlich ist, zeigen auch die Verurteilungen bzw. Einweisungen in den 70er-Jahren wegen geschlechtlicher Nötigung und zehn Jahre später wegen Brandstiftung.

Dennoch wurde der heute 61-Jährige im April 2015 nach zwölf Jahren in der Psychiatrie bedingt entlassen, bekam die Weisung, in ein betreutes Wohnheim zu ziehen. Doch das war offenbar immer noch zu früh, denn er schlug wieder zu, missbrauchte in dem Pflegeheim in der Südsteiermark Ende Mai mitten in der Nacht eine wehrlose bettlägerige Frau! Auch eine zweite Bewohnerin (44) soll der 61-Jährige unsittlich berührt haben.

Die Staatsanwaltschaft Graz ermittelt. "Der Mann befindet sich in der Justizanstalt Jakomini in Untersuchungshaft", so der der Behördensprecher Hansjörg Bacher. Auch ein neues Gutachten muss nun erstellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).