Fr, 15. Dezember 2017

"Genug mit Kämpfen"

09.06.2016 22:32

Maradona & Pele: Zwei Legenden schließen Frieden

Im Alter werden auch Heißsporne wie Pele und Diego Maradona weiser. Einen Tag vor Beginn der Fußball-EM in Frankreich schlossen die beiden Fußball-Legenden, die sich in der Vergangenheit immer wieder verbale Scharmützel geliefert hatten, Frieden. "Wir sollten immer zusammen abhängen. Und genug mit den Kämpfen, genug mit den Spitzen zwischen uns", sagte Argentiniens Ikone Maradona.

Der 75-jährige Pele nickte zustimmend. "Das ist ein Moment des Friedens. Was wir tun, ist etwas für Frieden und Einheit. Ich möchte meinem Freund Maradona für diese Möglichkeit danken", sagte der brasilianische Volksheld am Donnerstag bei einer Veranstaltung im Pariser Palais Royal. "Ich möchte Pele danken. Wir wissen, wer er ist und wer er immer sein wird. Wir brauchen Ikonen wie ihn", huldigte Maradona dem dreimaligen Weltmeister.

Pele hatte Maradona einst als schlechtes Vorbild für die Jugend bezeichnet: "Er war ein großer Spieler, aber ein negatives Beispiel." Der für sein Temperament bekannte Maradona konterte: "Wen interessiert, was Pele sagt? Der gehört doch ins Museum."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden