Mo, 11. Dezember 2017

Trotz Dopingsperre

09.06.2016 13:55

Sponsoren Head und Evian unterstützen Scharapowa

Trotz einer zweijährigen Dopingsperre bleiben Maria Scharapowa weitere wichtige Sponsoren treu. Einen Tag nach der Entscheidung des Tennis-Weltverbands ITF, die Russin wegen eines positiven Tests auf die Substanz Meldonium für zwei Jahre zu bannen, bekannte sich der Sportartikelhersteller Head zu der Sportlerin. "Das war eine fehlerhafte Entscheidung", sagte Firmenchef Johan Eliasch.

Vor Head hatte schon der Sportartikel-Konzern Nike verkündet, die Weltklasse-Athletin zu unterstützen und einen hoch dotierten Sponsoringvertrag, der auf Eis gelegen war, zu erfüllen. Auch der französische Mineralwasser-Hersteller Evian kündigte an, die "lang anhaltende Beziehung zum Champion fortzusetzen".

Scharapowa war von der ITF gesperrt worden, weil ihr im Jänner bei den Australian Open die Einnahme der Substanz Meldonium nachgewiesen worden war. Das Verfahren und die Strafe sind umstritten, da Meldonium erst seit 1. Jänner verboten ist und selbst die ITF einräumte, Scharapowa haben nicht bewusst Regeln verletzt.

"Es zeigt sich, dass die ITF ihre Entscheidung aufgrund eines fehlerhaften Vorgangs bei der WADA getroffen hat", kritisierte Head-Chef Eliasch in Richtung der Welt-Anti-Doping-Agentur. Die Sportlerin hatte nach dem Verdikt bereits angekündigt, das internationale Sport-Schiedsgericht CAS in Lausanne anzurufen. Den Einspruch könnten ihre Anwälte in den nächsten Wochen einreichen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden