Sa, 18. November 2017

10.000 Euro weg

09.06.2016 13:36

Pinzgauerin fiel auf Internetbetrüger herein

Im Salzburger Pinzgau ist eine Frau von einem Internetschwindler und Erpresser um mehr als 10.000 Euro erleichtert worden. Die 55-Jährige hatte den Mann im vergangenen Oktober im Internet kennengelernt, wo sich der Unbekannte als britischer Arzt ausgab. Nach einigen gemeinsamen Chats bat er die Frau erstmals um Geld. Er befinde sich beruflich in Afrika und habe finanzielle Probleme.

Er versprach, das Geld nach seiner Rückkehr nach Europa sofort wieder zurückzugeben, woraufhin die Pinzgauerin über die Bargeldtransfer-Firma Western Union mehr als 2500 Euro überwies. Als der vermeintliche Arzt nach einigen weiteren Chats erneut um Geld bat, weigerte sich die Frau jedoch, noch einmal etwas nachzuschießen. Der Mann müsse zuerst seine Schulden begleichen.

Frau bedroht
Daraufhin begann der Betrüger ihr zu drohen: Er wisse wo sie wohne und werde ihrer Familie Schlimmes antun, sollte die Frau kein Geld überweisen. Die 55-Jährige bekam es mit der Angst zu tun und transferierte abermals mehrere tausend Euro. Zu einem für Ende März angekündigten Treffen am Flughafen Salzburg, wo der Mann die Schulden zurückzahlen wollte, kam es nie. Die Frau wartete zwei Stunden vergeblich auf einen Flieger aus Nigeria.

Weil sie am Nachhauseweg das Gefühl hatte, dass ihr ein Fahrzeug gefolgt war, schloss sie sich nach ihrer Heimkehr in ihrer Wohnung ein und überwies in den nächsten Tagen und Wochen weiter Bargeld an einen Mann in Nigeria. Erst auf Drängen einer Freundin erstattete die Frau am Mittwoch Anzeige.

"Kein Mitleid"
Die Polizei rät in diesem Zusammenhang bei Internetbekanntschaften zu Vorsicht: Es sei immer Skepsis geboten, wenn jemand auf Englisch angeschrieben werde. Niemals sollte Geld an Unbekannte überwiesen werden. Und so dramatisch die Geschichte der Internetbekanntschaft auch sein mag: "Lassen Sie auf keinen Fall Mitleid aufkommen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden