Mi, 22. November 2017

Rapid-Goalie

09.06.2016 10:06

Jan Novota: „Ich bin einfach froh, dabei zu sein!“

Neben Austria-Goalie Robert Almer hat es nur ein weiterer Spieler aus der österreichischen Bundesliga zur Fußball-EM in Frankreich geschafft. Rapid-Keeper Jan Novota steht im slowakischen Aufgebot und hofft mit seiner Auswahl auf den Aufstieg ins Achtelfinale. Gegner in Gruppe B sind Wales, England und Russland. Zum Auftakt geht es am Samstag in Bordeaux gegen die Waliser.

Die Auslosung bezeichnete Novota als "sehr unangenehm. Trotzdem ist es unser Ziel, die K.o.-Phase zu erreichen, und dann ist alles möglich", sagte der 32-Jährige. Besondere Bedeutung werde der ersten Partie zukommen. "Bei einer EM ist zwar jedes Match ein Schlüsselspiel, aber das erste Match hat eine ganz besondere Bedeutung. Wenn man einen guten Start erwischt, ist das ein riesiger Vorteil", erklärte Novota.

Wales sei ein "sehr schwieriger Gegner" mit typisch britischem Stil. "Deswegen war es gut, dass wir noch am Samstag gegen die Nordiren getestet haben (Anm.: 0:0). Die spielen ähnlich wie Wales." Herausragender Spieler der Insel-Kicker ist Real-Madrid-Star Gareth Bale. "Wir wissen, dass er absolute Weltklasse ist. Aber der Fußball ist ein Mannschaftssport, und Wales hat insgesamt ein starkes Team", betonte Novota.

Doch auch die Slowaken verfügen über hohe Qualität, wie sie etwa beim 3:1-Testspielsieg am 29. Mai auswärts gegen Deutschland bewiesen. "Wir können diese Partie richtig einschätzen, Deutschland hat nicht mit der stärksten Aufstellung gespielt. Trotzdem haben wir gezeigt, dass wir gegen einen starken Gegner schön und erfolgreich spielen können", meinte Novota.

Bereits gegen Deutschland und Nordirland auf der Bank
Der Rapid-Keeper saß sowohl gegen Deutschland als auch gegen Nordirland auf der Bank. Beim 3:1 gegen Georgien am 27. Mai in Wels kam Novota zu einem halbstündigen Einsatz und damit zu seinem dritten Länderspiel. Bei der EURO ist für ihn allerdings die Ersatzbank reserviert. "Ich bin stolz, dass ich es in den Kader geschafft habe, aber ich kenne meine Rolle genau. Ich bin der dritte Tormann und werde meine Kollegen immer so gut wie möglich unterstützen."

Dass es wohl nicht zu EM-Einsätzen reichen wird, trübt die Vorfreude auf das Turnier in keinster Weise. "Ich bin einfach froh, dass ich überhaupt dabei sein kann." Nach seinem Ende November erlittenen Sehnenriss in der Schulter drohte Novota die Endrunde zu verpassen. "Ich habe schon ein bisschen Angst gehabt, ob es sich ausgeht. Deshalb bedanke ich mich bei der medizinischen Abteilung von Rapid. Die hat alles getan, damit ich rechtzeitig fit werde."

"Ich liebe Österreich"
Nicht nur dank der guten medizinischen Betreuung fühlt sich Novota seiner Wahlheimat sehr verbunden. "Ich liebe Österreich und die Mentalität der Österreicher", sagte der seit 2011 bei Rapid engagierte Goalie. Kein Wunder also, dass er den ÖFB-Kickern bei der EM die Daumen drückt. "Sie schaffen es sicher ins Achtelfinale, und dann ist immer die Frage, welcher Gegner kommt."

Ein möglicher Kontrahent von David Alaba und Co. in der Runde der letzten 16 sind ausgerechnet die Slowaken. Sollten beide Teams ihre Gruppen auf Platz zwei abschließen, kommt es am 27. Juni in Nizza zum direkten Duell. "Das wäre schon etwas Besonderes", meinte Novota. "Aber am liebsten wäre es mir, wir sehen uns erst im Finale."

Legionäre im Mittelpunkt
Vom aktuellen ÖFB-Kader hat der Slowake mit Marcel Sabitzer bei Rapid zusammengespielt. Almer kennt und schätzt er von gemeinsamen Presseterminen. Dass kein derzeitiger grün-weißer Kollege im österreichischen Aufgebot steht, kann Novota nicht ganz verstehen. "Der eine oder andere hätte sicher das Potenzial dazu. Aber Marcel Koller hat eben einen anderen Plan, bei ihm stehen die Legionäre im Mittelpunkt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden