So, 19. November 2017

Petition gestartet

09.06.2016 08:06

Ex-007 Roger Moore will Orca-Dame „Morgan“ retten

Dass es Tierquälerei ist, Wale und Delfine ist Gefangenschaft zu halten, dürfte spätestens seit dem Film "Blackfish" allgemein bekannt sein. Orca-Weibchen "Morgan" kämpft im Loro Parque auf Teneriffa besonders verzweifelt gegen ihr Gefängnis: Bereits mehrfach wurde sie dabei gefilmt und fotografiert, wie sie aus dem Wasser sprang und minutenlang regungslos am auf der Show-Plattform verharrte. Roger Moore, bekannt vor allem für seine Darstellung von Geheimagent James Bond, setzt sich nun gemeinsam mit PeTA für die Freilassung von Morgan ein.

Morgan ist nicht in Gefangenschaft geboren, sie wurde im Juni 2010 völlig entkräftet im Wattenmeer vor der niederländischen Küste. Das niederländische Delfinarium Harderwijk fing Morgan ein und brachte sie in den Meereszoo. All dies geschah mit einer speziellen Genehmigung, der zufolge sich der Orca wieder erholen und danach freigelassen werden sollte.

Doch stattdessen wurde der Killerwal, der ja eigentlich zur Familie der Delfine gehört, in den Loro Parque gebracht, wo er nun mit fünf anderen, von Sea World ausgeborgten Orcas Kunststücke zur Unterhaltung des Publikums aufführen muss. Ein nun veröffentlichtes anonymes Amateur-Video zeigt, wie Orca-Dame Morgan das Wasser freiwillig verlässt und neben dem Becken auf einem Vorsprung liegt.

Versuchte Morgan, sich umzubringen?
An dieser Stelle stehen normalerweise die Trainer und dirigieren die Orcas während der Show. Auch die Tiere selbst verlassen an dieser und einer gegenüberliegenden Stelle kurzzeitig das Wasser oder werden dort zur Belohnung für Kunststücke mit Fisch gefüttert.

Tierschützer sehen in dem Amateurvideo jedoch einen Suizid-Versuch. Verlassen Orcas das Wasser, werden sie nach einiger Zeit von ihrem eigenen Gewicht erdrückt. Die Tierschutzorganisation PeTA startete daher mit prominenter Unterstützung Roger Moores eine Petition zur Freilassung von Morgan.

Ein anderes Video vom Februar 2016 zeigt ebenfalls, wie Morgan zehn Minuten lang am Rand des Beckens liegt:

Roger Moore und PeTA fordern Freilassung
"Wie lange müssen Lebewesen wie Morgan, hochintelligent und mit einem Ich-Bewusstsein, noch leiden, bevor wir verstehen, dass sie nicht zu unserer Unterhaltung auf dieser Erde sind?", wird Moore in einem Statement zitiert.

Wie Morgan die Welt sieht, hat Orca-Expertin und Tierschützerin Ingrid N. Visser in einem beeindruckenden Video zusammengefasst:

Der Loro Parque weist die Vorwürfe unterdessen zurück: "Die Orcas im Loro Parque sind darauf trainiert, das Wasser freiwillig zu verlassen", heißt es. Im Anschluss an diese Kunststücke würden sie freiwillig zurück ins Wasser gleiten. Dies sei auch in diesem Fall geschehen. Augenzeugen berichten allerdings, dass Morgan erst Minuten später von Tiertrainern und Pflegern ins Wasser zurückgeschoben wurde.

Tierschützer kritisieren Loro Parque seit Jahren
Tierschützer kritisieren Loro Parque für seine Orca-Haltung schon seit Jahren. Im Dezember 2009 kam dann jedoch Alexis M. bei einem Zwischenfall während des Trainings ums Leben. Orca Keto hatte den 29-Jährigen unter Wasser gezogen und erst wieder freigegeben, als der Tierpfleger bereits ertrunken war. Der Vorfall wurde auch im Dokumentarfilm "Blackfish" (2013) behandelt.

Der Trailer zu "Blackfish":

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).