Di, 21. November 2017

Top-Angebot

09.06.2016 08:50

Fernando Alonso: „Habe Red-Bull-Cockpit abgelehnt“

Formel-1-Star Fernando Alonso hat gegenüber "ESPN" zugegeben, dass er 2008 ein Top-Angebot von Red Bull ausgeschlagen hat. "Ich hatte die Möglichkeit, zu Red Bull zu wechseln, aber es war meine Wahl, zu Renault zurückzukehren."

Seine Begründung: "Red Bull war damals ein Energydrink, kein Weltmeisterteam. Außerdem besitzt niemand eine Kristallkugel." Mark Webber und David Coulthard bildeten das Fahrer-Duo. Und ein Jahr später feierte Red Bull sechs Saisonsiege. 2010 eroberte Sebastian Vettel den ersten WM-Titel.

"Lieber ein glücklicher Mensch, als zwei Trophäen mehr"
Alonso agierte bei der Wahl seines Rennstalls nicht immer glücklich, auch sein Wechsel von Renault zu McLaren 2007 war nicht erfolgreich. Der Spanier bereue aber seine Entscheidungen nicht: "Ich war zweimaliger Weltmeister, aber ich hatte keine Motivation mehr. Ich bin lieber ein glücklicher Mensch, als zwei Trophäen mehr zu Hause zu haben."

Nach seinen beiden WM-Titeln 2005 und 2006 blieben die Erfolge aus. Im ersten Jahr bei McLaren-Honda belegte Alonso Rang 17. Derzeit rangiert er mit 18 WM-Punkten auf Platz zwölf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden