So, 22. Oktober 2017

Täter gefasst

09.06.2016 06:27

Tel Aviv: Vier Tote bei Terroranschlag in Park

Bei einem Terroranschlag zweier palästinensischer Attentäter im Zentrum der israelischen Stadt Tel Aviv sind am Mittwochabend mindestens vier Israelis getötet worden. Vier Menschen erlitten schwere Verletzungen, ein weiterer schwebte nach Krankenhausangaben in Lebensgefahr. Ein Polizeisprecher teilte mit, dass beide Attentäter gefasst seien. Einer von ihnen sei verletzt und werde im Krankenhaus behandelt. Ein Video (siehe oben) zeigt, wie sich Passanten in Sicherheit bringen.

Die Attentäter eröffneten nach Polizeiangaben am Abend im Sarona-Park im Zentrum der Küstenmetropole das Feuer und schossen wahllos auf Passanten. Der Park liegt direkt gegenüber von Israels Militärhauptquartier und Verteidigungsministerium. Es ist ein beliebtes Ausgehziel, das auch von vielen Touristen besucht wird.

Augenzeuge: "Ein Attentäter fing plötzlich an zu schießen"
Augenzeugen berichteten, die Attentäter seien elegant gekleidet gewesen. Sie hätten - ähnlich wie orthodoxe Juden - weiße Hemden und schwarze Hosen getragen. "Wir saßen in einem Straßencafé, wir feierten mit unserem Kind Geburtstag", erzählte etwa Meital Sassi dem israelischen Fernsehen. "Ein Attentäter fing plötzlich neben uns an zu schießen. Wir rannten wie die Verrückten weg, er war erst hinter uns, dann bog er in eine Nebenstraße." Der Mann habe im Laufen immer weiter auf Menschen geschossen.

Bürgermeister ruft Bevölkerung zur Ruhe auf
Zu Jahresbeginn waren bei einem ähnlichen Anschlag in Tel Aviv drei Menschen getötet worden. Tel Avivs Bürgermeister Ron Chuldai rief die Einwohner der Küstenmetropole nach dem Anschlag zur Ruhe auf. "Morgen geht hier das Leben wie immer weiter", sagte er bei einem Besuch im Ichilov-Krankenhaus, das ganz in der Nähe des Anschlagsorts liegt. "Tel Aviv ist und bleibt das Symbol des normalen Lebens."

Bei einer Welle palästinensischer Anschläge sind seit Oktober 32 Israelis getötet worden. Mehr als 200 Palästinenser kamen ums Leben, die meisten davon bei von ihnen verübten Anschlägen. Als Auslöser der Gewalt gilt ein Streit um Gebets- und Besuchsrechte auf dem Tempelberg in Jerusalem. Zuletzt hatte es allerdings weniger Anschläge gegeben. Als mögliche Motivation für den neuen Terror in Tel Aviv wurde der Beginn des muslimischen Fastenmonats Ramadan genannt.

Netanyahu: "Werden der Herausforderung gerecht werden"
Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu versprach nach dem nunmehrigen Anschlag in Tel Aviv "eine Serie von den offensiven und defensiven Schritten" gegen Terroristen: "Dies ist eine Herausforderung und wir werden ihr gerecht werden." Netanyahu sagte ein entschlossenes Handeln von Polizei, Streitkräften und Sicherheitsbehörden zu, um alle Mittäter zu finden und künftigen Terror zu verhindern. Die im Gazastreifen herrschende Hamas kündigte unterdessen weitere Anschläge im Ramadan an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).