Di, 17. Oktober 2017

Nicht schuldfähig

08.06.2016 16:50

U-Haft für Grazer Amokfahrer Alen R. aufgehoben

Am 20. Juni des Vorjahres raste Alen R. mit seinem grünen Geländewagen durch die Grazer Innenstadt. Drei Menschen starben, 36 wurden verletzt. Aber laut Psychiater gilt er als nicht schuldfähig. Deshalb wird er nun aus der Untersuchungshaft in eine geschlossene psychiatrische Anstalt überstellt.

Monatelang war der Amokfahrer zunächst von zwei Grazer Gerichtspsychiatern untersucht worden. Während Manfred Walzl letztlich zu dem Schluss kam, Alen R. sei bei seinem Verbrechen zurechnungsfähig gewesen, attestierte Peter Hofmann dem 27-Jährigen eine paranoide Schizophrenie.

Täter "offiziell" schuldunfähig
Die Justiz bestellte in der Folge einen Obersachverständigen, den deutschen Psychiater Jürgen Müller. Seine Diagnose liegt seit wenigen Wochen vor: Wie Hofmann meint er, dass Alen R. an einer schweren Geisteskrankheit leide. Der Täter gilt damit nun "offiziell" als schuldunfähig.

Behandlung mit Psychopharmaka
Am Mittwoch fand im Grazer Landesgericht eine Haftverhandlung mit Alen R. statt. Ergebnis: Die Untersuchungshaft über ihn wurde aufgehoben, bereits in den kommenden Tagen soll er in ein psychiatrisches Krankenhaus - in eine geschlossene Abteilung der früheren Grazer Sigmund-Freud-Klinik - überstellt werden. Vermutlich wird er dort mit Psychopharmaka behandelt.

Prozess startet im Spätsommer
Der Prozess gegen Alen R. dürfte im Spätsommer stattfinden. Mögliches Urteil: keine lebenslange Haftstrafe, sondern die Unterbringung in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher. Auf unbestimmte Zeit. Für die Angehörigen der Opfer wäre das ein Hohn.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden