Fr, 24. November 2017

Immer andere Namen

08.06.2016 12:15

„Asylwerber-Paar“ erschlich sich über 65.000 Euro

Dass dieser Betrug aufflog, ist Polizisten der Inspektion AGM Graz-Paulustor zu verdanken: Ihnen fielen bei der Überprüfung des Asylstatus einer syrisch-ungarischen Familie zahlreiche Ungereimtheiten auf. Schließlich stellte sich heraus, dass sich die Eltern Sozialleistungen von mehr als 65.000 Euro erschlichen hatten.

Seit mehr als 20 Jahren hatte ein 61-jähriger Syrer eine ungarische Aufenthaltsberechtigung. Dort lernte er eine Ungarin (33) kennen - die irgendwann ihre Identität änderte und vorgab, ebenfalls aus Syrien zu sein.

Die beiden heirateten. Doch als die Sozialleistungen in Ungarn schlechter wurden, zog das Paar mit seinen drei Söhnen in die Steiermark - und begann mit weiteren Betrügereien.

Mit unterschiedlichen Schreibweisen aller ihrer Namen erschlichen sich die beiden vom Staat unter anderem Krankenversicherungen und Zuschüsse in der Höhe von mindestens 65.000 Euro. Das geständige Paar wurde angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden