Fr, 20. Oktober 2017

Auf Trafo gestürzt

08.06.2016 11:12

Ganz Kenia wegen eines Affen ohne Strom

Ein Affe hat am Dienstag in Kenia für einen landesweiten Stromausfall gesorgt. Das Tier sei auf das Dach des Gitaru-Kraftwerks in der Hauptstadt Nairobi geklettert und auf einen Transformator gefallen, sagte eine Sprecherin des Strombetreibers KenGen am Mittwoch.

Der Vorfall, in dessen Folge das ganze Kraftwerk lahmgelegt wurde, habe sich am Dienstag um 11.29 Uhr ereignet, hieß es in einer Mitteilung. Über mehrere Stunden war in ganz Kenia kein Strom aus dem Netz zu beziehen.

KenGen hat nach eigenen Angaben alle seine Einrichtungen mit elektrischen Zäunen gesichert, um das Eindringen von Tieren zu verhindern. Die Frage, wie der Affe auf das Dach des Kraftwerks gelangen konnte, bleibt offen. Das Tier hat den Sturz auf den Transformator überlebt und befindet sich in der Obhut der Naturschutzbehörde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).