Do, 14. Dezember 2017

Tier überlebte

08.06.2016 09:25

Rehkitz beim Mähen übersehen - Beinchen amputiert

Noch keine 24 Stunden alt war das winzige Rehkitz, als es von einem landwirtschaftlichen Gerät erfasst und schwer verletzt wurde. Eine Familie brachte den Winzling sofort zum Tierarzt. Der Veterinär konnte zwar das Leben des Kitzes retten, nicht aber sein linkes Vorderbein. Nun wird "Bambi" aufgepäppelt.

"Gerade jetzt ist die gefährlichste Zeit für die Jungtiere. Die Mütter legen ihre neugeborenen Kitze im Schutz des hohen Grases ab. Daher ist bei Mäharbeiten höchste Vorsicht geboten", sagt Tierarzt Klaus Fischl aus Königsdorf. Zu ihm wurde auch das schwer verletzte Rehkitz gebracht. Eine Familie hatte das Tier in einem Feld in Kalch entdeckt.

Vorderbein musste amputiert werden
Für den einen Vorderlauf gab es keine Rettung mehr. Der Veterinär musste den Fuß amputieren. "Die meisten Tiere kommen damit gut zurecht. Natürlich braucht ,Bambi‘ jetzt viel Pflege", so Fischl. Diese bekommt das Tier von einer Familie aus der Umgebung. Sie hat versprochen das Kitz so artgerecht wie möglich aufzuziehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).