Di, 12. Dezember 2017

Schuldspruch in Linz

07.06.2016 17:20

Mordprozess nach Messerstecherei: 17 Jahre Haft

Nach mehrmonatiger Unterbrechung ist am Dienstag im Landesgericht Linz der Prozess gegen einen 27-Jährigen, der einen Mann erstochen und einen zweiten mit einem Messerstich verletzt haben soll, mit einem Schuldspruch zu Ende gegangen. Der Angeklagte wurde wegen Mordes und versuchten Mordes zu 17 Jahren Haft verurteilt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

In der Nacht auf den 4. Juni des Vorjahres war ein Streit zwischen dem Angeklagten, seinem Freund und einer Gruppe anderer Gäste vor einem Linzer Lokal eskaliert. Der gebürtige Albaner ging als Erster verletzt zu Boden, erwischte ein dort liegendes Messer und stach dreimal gezielt auf einen Gegner und in weiterer Folge noch auf einen zweiten ein. Der niedergestochene Serbe starb vor dem Veranstaltungssaal an inneren Blutungen, der Mazedonier überlebte schwer verletzt. Der Angeklagte wurde wenige Stunden später verhaftet.

Prozess seit Jänner unterbrochen
Wegen Beweisanträgen von Staatsanwaltschaft und Verteidigung wurde die Hauptverhandlung Ende Jänner vertagt. Es mussten noch DNA-Analysen vom blutverschmierten T-Shirt des mutmaßlichen Mörders sowie einem am Tatort gefundenen Butterfly-Messer nachgeholt werden. Die Auswertung brachte dem Geschworenengericht am Dienstag keine erhellenden Ergebnisse. So gelte nach wie vor, dass die Tatwaffe nicht eindeutig identifizierbar sei, sagte Richterin Martina Ganglberger-Roitinger. Die Blutspuren auf dem T-Shirt stammen von dem Angeklagten.

Für Staatsanwältin Renate Lachberger handelte der arbeitslose gelernte Tischler in beiden Fällen mit dem klaren Vorsatz zu töten. Daher lautete die Anklage auch auf Mord und versuchten Mord. Lachberger stellte den Angeklagten als einen "zutiefst unehrlichen Menschen" dar, der dem Gericht "eine Menge Unwahrheiten aufgetischt" und zum Tathergang "verschiedenste Versionen" präsentiert habe.

Verteidiger: "Tollpatschiger" Mandant
Verteidiger Andreas Mauhart sagte, sein Mandant habe sich im Prozess "tollpatschig und blödsinnig verantwortet", doch habe er in Notwehr mit dem "Messer wild herumgestochen", um "sein Leben zu retten". Der Angeklagte selbst will sich an den Tathergang nicht erinnern können, hatte jedoch zum Prozessauftakt beteuert, nicht mit Absicht gehandelt zu haben. Gegen das Urteil hat Mauhart Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung angekündigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden