Mo, 18. Dezember 2017

Politdrama

07.06.2016 11:43

Netflix kündigt zweite Staffel von "Marseille" an

Trotz zum Teil schlechter Kritiken setzt der amerikanische Streamingdienst Netflix seine erste komplett in Europa produzierte Serie "Marseille" fort. "Der Kampf ist nicht vorüber", hieß es auf dem offiziellen Twitter-Account des französischen Politdramas. Die zweite Staffel komme "demnächst" - nähere Angaben machte das Unternehmen zunächst nicht.

In der Anfang Mai veröffentlichten ersten Staffel von "Marseille" spielt Gerard Depardieu den Bürgermeister der Mittelmeermetropole, der von seinem politischen Ziehsohn verraten wird. Hintergrund sind Immobiliengeschäfte, Mafiaverwicklungen und Drogenkriminalität. In Frankreich hatten Medien kritisiert, dass die Serie zu stark auf Klischees setze.

Die Produktion ist Teil der Unternehmensstrategie, mit exklusiven Inhalten die Position im Wettbewerb der Videodienste zu stärken, statt wie anfangs Rechte für fremde Sendungen zu kaufen. Auch eine erste deutsche Serie ist in Vorbereitung, der Mystery-Zehnteiler "Dark" soll 2017 gezeigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden