Mi, 22. November 2017

Trennung

06.06.2016 14:19

KAC verlängert nicht mit Kapitän Thomas Pöck

Österreichs Rekordmeister KAC trennt sich von Kapitän Thomas Pöck. Die Klagenfurter gaben am Montag bekannt, dass der ausgelaufene Vertrag des 34-jährigen Verteidigers nicht verlängert wird.

Pöck, Sohn der Vereinslegende Herbert Pöck, debütierte im Oktober 1998 mit 16 Jahren in der Kampfmannschaft des KAC. Der Klagenfurter wechselte danach in die USA, wo er über die University of Massachusetts (Amherst) den Sprung in die NHL schaffte. Pöck debütierte in der stärksten Liga der Welt am 23. März 2004 im Trikot der New York Rangers und erzielte gleich ein Tor.

Der Kärntner absolvierte 122 NHL-Spiele (8 Tore) für die NY Rangers und die NY Islanders, ehe er zurück nach Europa ging. Nach Stationen in der Schweiz (Rapperswil-Jona Lakers), in Schweden (MODO) und einer weiteren Saison in Nordamerika (Lake Erie Monsters/AHL) kehrte er im Sommer 2013 zum KAC zurück. Nach 254 Pflichtspielen für die Rotjacken (1.808 Scorerpunkte) wird die Zusammenarbeit aber nicht mehr fortgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden