Mo, 11. Dezember 2017

Außer Lebensgefahr

07.06.2016 13:19

Mädchen nach Badeaunfall auf Weg der Besserung

Jenes elfjährige Mädchen, das am Sonntagnachmittag im Neusiedler See bei Breitenbrunn im Burgenland untergegangen ist, ist außer Lebensgefahr. Das Kind aus Afghanistan war noch vor Ort reanimiert worden. Die Ärzte zeigten sich am Dienstag "vorsichtig optimistisch".

Die Elfjährige wohnt im Bezirk Wiener Neustadt in Niederösterreich und hatte am Sonntag mit zwei erwachsenen Begleitpersonen, die nicht ihre Eltern sind, einen Badeausflug gemacht. Das Kind befand sich mit einer sogenannten Schwimmnudel als Auftriebshilfe im Wasser des Seebads Breitenbrunn.

Gegen 15.15 Uhr dürfte es wegen einer plötzlich vorbeischwimmenden Schlange erschrocken sein und die Schwimmhilfe verloren haben. Es versuchte, zu einer Ausstiegsleiter zu gelangen, ging aber unter.

Wiener zog Kind aus dem Wasser
Badegäste sprangen ins Wasser und suchten nach dem Kind. Ein 52-jähriger Wiener ertastete die Elfjährige mit den Füßen in rund eineinhalb Metern Tiefe. Er zog sie sofort aus dem Wasser und begann mit Wiederbelebungsmaßnahmen. Ein kurz danach eintreffender Arzt und ein weiterer Helfer stabilisierten das Kind. Es wurde mit dem Notarzthubschrauber in ein Krankenhaus geflogen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden