So, 19. November 2017

Kurtisane statt Hure

06.06.2016 09:05

„GoT“ rettete Josephine Gillan aus Prostitution

Sie meldete sich für eine Rolle bei "Game of Thrones" - und bekam sie sofort. Und das, obwohl Josephine Gillan noch nie für eine TV-Serie oder einen Kinofilm vor der Kamera gestanden hatte. Warum die Produzenten sie dennoch perfekt für den Part einer Prostituierten hielten? Sie war auch im wahren Leben eine.

Die 27-Jährige hatte eine schwere Kindheit hinter sich - inklusive sexuellem Missbrauch, Drogen und diversen Pflegefamilien: "Ein Bekannter meiner Mutter hat mich gezwungen, schon als Teenager anschaffen zu gehen. Ich war Hure und nebenher unter meinem Künstlernamen Sophie O'Brien in Sexfilmen dabei", verrät Gillan der "Daily Mail" über ihre Vergangenheit.

Dann sah sie eine Anzeige, in der junge Frauen für eine US-Serie gesucht wurden. Gillan: "Einzige Voraussetzung war, dass man keine Tattoos am Körper hat, natürliche Brüste und keine Scheu, nackt vor der Kamera zu sein. Ich habe sofort hingeschrieben und mich beworben."

Und diese Bewerbung änderte ihr Leben. Ein Produzent kontaktierte und verpflichtete sie für die Rolle der Kurtisane Marei für die zweite Staffel. "Sie schrieben mir zurück und wollten mich für eine Serie. Ich wusste nicht, dass es der Beginn eines neues Lebens sein würde", so Gillan.

Ihr erster Auftritt: Sie musste in einem Bordell zwei Nachwuchs-Huren vorführen, wie man einen Orgasmus vortäuscht. Seither war sie in jeder Staffel zu sehen - länger als die meisten Hauptdarsteller - und wird sogar in England auf der Straße erkannt: "Die Leute fragen mich oft, ob ich wirklich Sex in der Serie habe. Meine Antwort ist: 'Genau so echt wie die Drachen sind'."

Die 27-Jährige will nie wieder zu ihrem alten Leben zurück und weiter als Schauspielerin arbeiten. Sie war bereits in zwei britischen Low-Budget-Filmen zu sehen und dreht im Sommer einen Horrorfilm in Mexiko. Gillan: "'Game of Thrones' hat mich von einem Leben als Hure gerettet und mich zu einer sehr viel stärkeren Person gemacht."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden