So, 22. Oktober 2017

Bürgermeisterwahlen

06.06.2016 07:09

Grillo-Kandidatin liegt in Rom deutlich vorne

Bei den Bürgermeisterwahlen in Italien zeichnet sich in Rom ein Erfolg der antieuropäischen Bewegung Fünf Sterne ab. Laut Hochrechnungen des öffentlich-rechtlichen TV-Senders RAI liegt in der italienischen Hauptstadt die Kandidatin der Partei um den Kabarettisten Beppe Grillo, Virginia Raggi, mit 37,3 Prozent deutlich vorne. Die 37-jährige Rechtsanwältin hatte bereits im Vorfeld als Favoritin gegolten. Noch unklar ist, wer bei der Stichwahl am 19. Juni gegen sie antreten wird.

Der von Ministerpräsidenten Matteo Renzi unterstützte Roberto Giachetti von der Demokratischen Partei (PD) erhielt laut Hochrechnungen 22,6 Prozent der Stimmen. Er liefert sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der Vorsitzenden der postfaschistischen Gruppierung "Fratelli d'Italia" (Brüder Italiens) und Ex-Jugendministerin, Giorgia Meloni, die laut Hochrechnungen 21,8 Prozent der Stimmen eroberte.

Sollte Raggi auch die Stichwahlen gewinnen, wäre sie die erste Frau, die in Rom zur Bürgermeisterin avanciert. Ihr Einzug in das Rathaus wäre ein eklatanter Erfolg für die 2009 als Protestinitiative gegründete Fünf-Sterne-Bewegung, die sich der Wählerschaft als Alternative zu den etablierten Parteien präsentiert und sich mit Slogans für Ehrlichkeit und Transparenz in der Politik bei vielen politikverdrossenen Wählern Gehör verschafft hat.

Wahlen als Stimmungstest für Premier Renzi
Für die PD von Premier Renzi gelten die Wahlen als Stimmungstest. In Mailand wird Renzis Kandidat Giuseppe Sala mit 42,8 Prozent der Stimmen in die Stichwahl gehen. Sala, ehemaliger Chef der im Oktober zu Ende gegangenen Weltausstellung in der lombardischen Metropole, soll sich mit dem Kandidaten aus dem Mitte-rechts-Lager Stefano Parisi messen, der es laut Hochrechnungen auf 37,7 Prozent schaffte.

In Turin kann der seit fünf Jahren amtierende Bürgermeister Piero Fassino (PD) auf einen Amtsverbleib hoffen. Der Ex-Justizminister soll laut Hochrechnungen mit 40 Prozent in die Stichwahl gegen die Rivalin der Fünf-Sterne-Bewegung, Chiara Appendino, gehen, die laut Hochrechnungen 36 Prozent der Stimmen eroberte.

In Neapel liegt der amtierende Bürgermeister Luigi De Magistris vorn. Er soll gegen den Mitte-rechts-Kandidaten Giovanni Lettieri zur Stichwahl in zwei Wochen zugelassen werden. In Bologna hat es der amtierende Bürgermeister Virginio Merola in die Stichwahlen gegen die Mitte-rechts-Kandidatin Lucia Bergonzoni (PD) geschafft.

Wahlbeteiligung lag bei 66 Prozent
Rund 13,5 Millionen stimmberechtigte Italiener waren am Sonntag zur Wahl neuer Bürgermeister aufgerufen. Insgesamt wurde in 1.342 Kommunen abgestimmt. Die Wahlbeteiligung lag laut dem Innenministerium bei 66 Prozent. Die Stichwahl soll am 19. Juni in jenen Gemeinden mit mehr als 15.000 Einwohnern stattfinden, in denen kein Bürgermeisterkandidat beim ersten Wahlgang auf mehr als 50 Prozent der Stimmen gekommen ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).