So, 19. November 2017

48 Jahre nach Flucht

04.06.2016 18:55

USA: Ausbrecher stellte Pensionsantrag - gefasst!

Ein Rentenantrag ist einem Gefängnisausbrecher in den USA zum Verhängnis geworden - 48 Jahre nach seiner Flucht. Jetzt hofft der 71-Jährige, der all die Jahre lang unbescholten unter einem falschen Namen in einem beschaulichen Städtchen gelebt und gearbeitet hatte, dass er nicht zurück hinter Gitter muss.

Am Montag findet dazu eine erste gerichtliche Anhörung statt, wie die "New York Times" am Samstag berichtete. Demnach war Bob Stackowitz aus Connecticut 1966 im Bundesstaat Georgia wegen Raubes zu 17 Jahren Haft verurteilt worden.

Er war außerhalb des Gefängnisses zur Arbeit eingesetzt worden und hatte Zugang zu einem Auto - das nutzte er 1968 zur Flucht. Stackowitz kehrte nach Connecticut zurück, siedelte sich unter dem Namen Bob Gordon in Sherman an und verdiente sich als Mechaniker seinen Lebensunterhalt.

Nicht einmal seine Freundin wusste Bescheid
Sogar seine langjährige Freundin hat nichts von seiner Vergangenheit gewusst. Bis dann im Mai US-Marshalls an seine Haustür klopften: Stackowitz flog auf, weil er unter seinem richtigen Namen Rente beantragt hatte.

Die Gefängnisbehörde in Georgia will nun, dass der Mann in den Bundesstaat zurückgeschickt wird. Erst dann wolle man prüfen, ob eine Begnadigung in Frage kommt, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden