Sa, 18. November 2017

Fötus unter Toten

04.06.2016 17:14

117 Leichen aus Massengrab in Mexiko exhumiert

Mexikos Behörden haben die Exhumierung von 117 Leichen aus einem Massengrab im Zentrum des Landes abgeschlossen. Bei vielen der Toten soll es sich um Opfer von Gewaltverbrechen handeln. Die Ausgrabungen waren angeordnet worden, nachdem eine Familie wegen des Schicksals eines womöglich getöteten Angehörigen geklagt hatte.

Die Ausgrabungen am Friedhof des Ortes Tetelcingo etwa 100 Kilometer südlich von Mexiko-Stadt hatten zwölf Tage gedauert. Entdeckt wurde das Grab von der Familie eines 2013 entführten und ermordeten Jugendlichen. Seine Leiche war in ein Leichenschauhaus gebracht worden, aber die Behörden ließen ihn in einem Massengrab beisetzen, ohne die Familie zu informieren.

Die Entdeckung hatte in Mexiko für Entrüstung gesorgt. Der Bundesstaat Morelos geriet unter Druck, die Toten zu exhumieren und zu identifizieren. Unter den Leichen waren auch zwei Kinder und ein Fötus, wie die Behörden am Samstag mitteilten. Die Justiz ermittelt nach eigenen Angaben in diesem Fall gegen Beamte der örtlichen Staatsanwaltschaft.

Nach Schätzungen sind in Mexiko in den vergangenen zehn Jahren rund 100.000 Menschen Gewaltdelikten - oft im Zusammenhang mit dem Drogenkrieg - zum Opfer gefallen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden