So, 19. November 2017

Moto2-Fahrer starb:

04.06.2016 11:15

Rossi & Co. rätseln über Ursache für Unfalltod

Nach dem Tod von Luis Salom rätseln die geschockten Piloten der Motorrad-WM über die Gründe für den Trainingsunfall des Spaniers in Barcelona. "Es sieht nach irgendeinem Defekt am Motorrad aus, sonst ist der Hergang schwer zu verstehen", sagte MotoGP-Star Valentino Rossi vor dem Grand Prix am Sonntag.

Moto2-Fahrer Salom war am Freitag direkt vor der Tribüne der Rossi-Fans in Kurve zwölf gestürzt und in die mit Luft gefüllten Barrieren gerast, die in solchen Fällen eigentlich das Schlimmste verhindern sollen. "Doch danach wurde er von seinem Motorrad getroffen", berichtete Rossi unter Berufung auf einen Freund, der den Unfall beobachtet hatte.

"Er war viel zu schnell"
Der portugiesische Moto2-Pilot Miguel Oliveira, der zum Zeitpunkt des Unfalls hinter Salom fuhr, sagte: "Er war viel zu schnell, aber dort ist überall Asphalt und da lässt sich das Motorrad nur schwierig verlangsamen."

"Er ist mit dem Körper in sein eigenes Motorrad gestürzt, das vom Airfence zurückgeworfen wurde", erklärte Carmelo Ezpeleta, Chef des Grand-Prix-Vermarkters Dorna, am Samstag auf einer Pressekonferenz auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya.

Warum der 24-Jährige am Freitag die Kontrolle beim Training der Moto2 über seine Maschine verloren hatte, ist indes noch ungeklärt. Die Daten-Auswertung habe erbracht, dass Salom an einer ungewöhnlichen Stelle gebremst habe. "Es war einfach ein sehr unglücklicher und unerklärlicher Unfall", sagte FIM-Sicherheitschef Franco Uncini auf einer Pressekonferenz. Das Motorrad und die elektronischen Daten seien noch immer beschlagnahmt, teilte der Weltverband FIM am Samstag mit.

Am Morgen des zweiten Trainingstages am Samstag herrschte auf dem Cicuit de Catalunya im Fahrerlager gedrückte Stimmung. Viele Piloten, Mechaniker, Ingenieure und das Personal des spanischen WM-Promoters Dorna stammen wie Salom aus Spanien. "Ich bin am Boden zerstört, traurig und sprachlos", twitterte MotoGP-Weltmeister Jorge Lorenzo.

Familie für Fortführung
Saloms Familie sprach sich dennoch für eine Fortführung des Grand Prix aus. Die Rennleitung entschied auf Intervention etlicher Fahrer, wie bei der Formel 1 in Kurve zwölf eine Schikane einzubauen, durch die die Geschwindigkeit reduziert wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden