Do, 23. November 2017

Gegner des ÖFB-Teams

04.06.2016 10:35

Portugal-Coach: Terrorgefahr wegen Star Ronaldo

Besondere Bewachung für Österreichs EM-Gruppengegner Portugal bei der EM in Frankreich! Der Grund: Nationaltrainer Fernando Santos glaubt an eine erhöhte Terrorgefahr aufgrund der Anwesenheit von Real-Madrid-Star Cristiano Ronaldo.

Wenn es nach dem 61-Jährigen geht, ist das portugiesische Nationalteam ein besonders gefährdetes Ziel für einen terroristischen Anschlag: "Wie jeder weiß, sind wir durch die Anwesenheit Cristianos eines der Hochrisiko-Teams", so Santos. Die Anhänger bittet er daher um Verständnis: "Unsere Fans müssen verstehen, dass wir unsere Spieler in manchen Momenten etwas mehr zurückziehen müssen, als wir das eigentlich möchten."

"Wir sind aber auf alles vorbereitet", versuchte der Coach, trotz seiner Bedenken für Ruhe zu sorgen. Am 18. Juni trifft die portugiesische Elf mit Superstar Ronaldo in Paris auf das österreichische Nationalteam.

Portugals Nationalspieler Bruno Alves sorgte vor wenigen Tagen bei der Testspiel-Pleite gegen England (0:1) mit einem Kung-Fu-Tritt gegen Stürmer Harry Kane für Aufsehen. Die irre Attacke sehen Sie hier im Video:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden