Do, 23. November 2017

French Open

03.06.2016 19:54

Nur Murray steht Karriere-Slam von Djokovic im Weg

Das Endspiel der mit 32,017 Millionen Dollar dotierten French Open wird zur Neuauflage der Finali in Madrid und Rom. Und es ist auch eines zwischen den Nummern eins und zwei der Tennis-Welt. Novak Djokovic mit seinem Dreisatz-Sieg über Dominic Thiem und Andy Murray durch ein 6:4, 6:2, 4:6, 6:2 über den Schweizer Titelverteidiger Stan Wawrinka kämpfen am Sonntag um den Zwei-Millionen-Euro-Siegerscheck.

Doch daran werden wohl beide kaum denken, schon gar nicht Djokovic, der zuletzt die 100-Millionen-Dollar-Preisgeld-Grenze durchbrochen hatte. Der 29-jährige Serbe sammelte nach starker Leistung gegen Thiem viel Selbstvertrauen, aber auch Murray wird auf Sand immer stärker. Zeugnis davon legte auch das Rom-Endspiel unmittelbar vor Roland Garros ab: Da hatte sich Murray überraschend klar mit 6:3, 6:3 gegen Djokovic durchgesetzt.

Djokovic über Murray: "Er ist ein großer Fighter"
Djokovic wird in seinem vierten Endspiel beim Grand-Slam-Turnier an der derzeit Hochwasser führenden Seine alles auf eine Karte setzen. Denn die French Open sind das einzige Major-Event, dass dem Serben noch zum Karriere-Grand-Slam fehlt. "Andy und ich haben in Madrid und Rom zwei Finali auf Sand in diesem Jahr gespielt und uns die Siege aufgeteilt. Er hat in den ersten beiden Runden hier jeweils in fünf Sätzen gewonnen. Er ist ein großer Fighter und hat sich über die Jahre auf Sand sehr gesteigert", lobte Djokovic seinen Finalgegner.

Wawrinka gegen Murray praktisch chancenlos
Murray steht erstmals beim größten Sandplatz-Turnier der Welt im Spiel um den "Coupe des Mousquetaires". Der Schotte hat bisher zwei Major-Turniere gewonnen, zuletzt in Wimbledon 2013 - Djokovic strebt in seinem 20. Major-Finale schon den zwölften Triumph an. Für Wawrinka hieß es hingegen am Freitag Koffer packen. Der Vorjahressieger war mit großen Hoffnungen nach Paris gekommen, aber gegen einen äußerst präzise agierenden Murray über weite Strecken chancenlos.

In den ersten beiden Sätzen fand der Schweizer überhaupt kein Mittel. Als Murray im letzten Game des dritten Satzes eine kurze Schwäche zeigte, nützte Wawrinka die Chance zum Satzgewinn. Doch Murray hatte das Heft gleich wieder in der Hand und servierte nach einem frühen Break aus. "Er war einfach stärker als ich, so einfach ist das. Andy war vom ersten Punkt an sehr aggressiv. Ich wusste einfach nicht, wie ich mein Level steigern kann, um zurückzukämpfen", gestand Wawrinka.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden