Mo, 20. November 2017

Österreich-Comeback

03.06.2016 19:38

ÖOC-Präsident Stoss vor Aufnahme in das IOC

ÖOC-Präsident Karl Stoss steht vor der Aufnahme in das Internationale Olympische Komitee (IOC). Der 59-jährige Vorarlberger ist vom Exekutivkomitee des IOC am Freitag als einer von acht Kandidaten für die Aufnahme als IOC-Mitglied vorgeschlagen worden. Die Wahl in den erlesenen Kreis geht Anfang August bei der 129. IOC-Session in Rio de Janeiro über die Bühne. Die Bestätigung der Kandidaten um den Präsidenten des Österreichischen Olympischen Komitees ÖOC in das derzeit 91 stimmberechtigte Mitglieder zählende Gremium gilt als Formalität.

"Ich freue mich natürlich, dass es mit der Nominierung geklappt hat. Es ist für den österreichischen Sport und für mich persönlich eine große Freude", sagte Stoss am Freitag in Wien. "Wieder im IOC vertreten zu sein, wäre ein absoluter Gewinn für den österreichischen Sport", ergänzte ÖOC-Generalsekretär Peter Mennel. IOC-Präsident Thomas Bach bezeichnete Stoss anlässlich einer Pressekonferenz in Lausanne als erfahrenen Manager mit ausgezeichneten Politik-Kontakten. Mit seiner Business-Erfahrung könne Stoss im IOC einen wichtigen Beitrag leisten, so Bach weiter.

10. Österreicher im Rang eines IOC-Mitglieds
Stoss wäre der zehnte Österreicher als gewähltes IOC-Mitglied. Sein Vorgänger Leo Wallner war Ende 2014 nach 15-jähriger Mitgliedschaft aus gesundheitlichen Gründen vor dem Erreichen des damals gültigen Alterslimits von 80 Jahren aus dem Gremium ausgeschieden. Bis zu seinem Tod im Vorjahr im Alter von 79 Jahren fungierte Wallner als IOC-Ehrenmitglied.

Stoss - für den das derzeitige Alterslimit von 70 Jahren gilt - kündigte an, im Falle seiner Wahl natürlich auch für mögliche künftige Olympia-Bewerbungen Österreichs eintreten zu wollen. Vorerst gehe es im Hinblick auf etwaige Bemühungen um die Winterspiele 2026 oder 2030 aber weiterhin hauptsächlich um das Ausloten der Chancen, so der Generaldirektor der Casinos Austria. Er sei dahingehend in laufendem Kontakt mit Bach.

FIFA- und IAAF-Bosse bleiben weiterhin außen vor
Nicht unter den acht Nominierten sind FIFA-Präsident Gianni Infantino und IAAF-Präsident Sebastian Coe, deren Verbände seit Längerem in große Skandale verwickelt sind. Die Präsidenten des Fußball-Weltverbandes und des Internationalen Leichtathletik-Verbandes gehörten bisher fast ständig zum Kreis der IOC-Mitglieder. Der frühere FIFA-Chef Joseph Blatter und der frühere IAAF-Boss Lamine Diack waren bis zum vergangenen Jahr noch IOC-Mitglieder.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden