Sa, 25. November 2017

22.000 untergebracht

04.06.2016 06:00

Regierung will von Wien weitere 3000 Asylplätze

22.000 Asylwerber leben bereits in der Stadt, nun soll Wien nochmals 3000 Quartierplätze für neu eintreffende Flüchtlinge organisieren: Wie das Innenministerium gegenüber der "Krone" erklärt, will die Regierung auf die nächste Asylwelle vorbereitet sein und fordert deshalb von den Ländern weitere 17.000 Schlafplätze.

Während der Kanzler derzeit überaus bemüht ist, die Zahl der Asylwerber mittels Rhetorik zu verringern, rechnen die Experten im Verteidigungs- und Innenministerium mit einem weiteren Flüchtlingsansturm ab Ende August. Auch im Vorjahr setzte der Zustrom an Asylwerbern erst ab dem Spätsommer ein.

"Wir wurden nun vom Innenministerium aufgefordert, in Wien weitere 3000 Quartierplätze für Asylwerber bereitzustellen", bestätigt Wiens Flüchtlingsbeauftragter Peter Hacker diese Zahl.

Auch im Dusika-Stadion wieder neue Flüchtlinge
Allerdings sei es "kein Problem", die zusätzlichen Flüchtlinge in festen Quartieren in Wien unterzubringen, sagt Hacker: "Das wird möglich sein. Notfalls müssen wir wieder das Dusika-Stadion mitverwenden." Bereits 2015 waren dort bis zu 800 Menschen untergebracht. Wie berichtet, summierten sich dann die Reinigungskosten auf 700.000 Euro.

Für weitere 14.000 Quartierplätze sollen die anderen Bundesländer sorgen, auch an Zeltstädte ist gedacht. Eine Kostenschätzung für die zusätzliche Flüchtlingsbetreuung liegt noch nicht vor.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden