Di, 21. November 2017

TV-Fortsetzung

05.06.2016 16:00

Kampf gegen Zombies in „Dead Rising“ geht weiter

Capcoms Zombie-Spiel "Dead Rising" hat bereits eine Umsetzung als Fernsehfilm erhalten, nun folgt Nummer zwei: In "Dead Rising: Endgame" will ein Journalistenteam die Ermordung von Millionen Zivilisten durch das US-Militär verhindern.

Wie schon in "Dead Rising: Watchtower" von 2015 übernimmt Jesse Metcalfe, bekannt als sexy Gärtner in "Desperate Housewives", die Hauptrolle.

Er spielt TV-Reporter Chase Carter, der einen tödlichen Plan des US-Militärs aufdeckt: Inmitten eines Zombie-Ausbruchs, der ganze Städte unbewohnbar gemacht hat, werden Zivilisten entführt - und es soll noch schlimmer kommen.

Doch als er und seine Kollegen, darunter Dennis Haysbert aus "24", den Skandal öffentlich machen wollen, werden sie von ihrem Chef ausgebremst. Da hilft nur eines: Schwer bewaffnet ziehen die Freunde mitten in die Zombie-Hölle, um Beweise zu sammeln.

Der Fernsehfilm feiert Ende Juni auf Sonys Streaming-Netzwerk Crackle in den USA Premiere, könnte aber auch bald hierzulande zu sehen sein: "Dead Rising: Watchtower" ist bereits bei Netflix verfügbar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden