Di, 24. Oktober 2017

Nachbarschaftsterror

03.06.2016 07:05

Penetrantes Klopfen bei Nacht: Paar am Verzweifeln

Bis zu 487-mal: So oft soll eine alleinstehende Frau im steirischen Leoben nächtens auf den Boden geklopft und so das Leben des Ehepaars darunter zur Hölle gemacht haben. Vor Gericht erleidet die Frau nur Niederlagen, das Mietverhältnis mit ihr wird dennoch nicht gekündigt. Ihre Nachbarn sind am Verzweifeln.

"Wir wollen endlich eine Ruhe haben", sagt das ältere Ehepaar im Gespräch mit der "Krone". Seit 51 Jahren leben der Mann und seine Frau in ihrer Wohnung, mit der neuen Nachbarin gab es mehrmals Meinungsverschiedenheiten. Im Mai 2014 begann, jeden Tag um 22 Uhr, ein Klopfen von der Wohnung oberhalb. "Es war absoluter Psychoterror."

Nach einem halben Jahr wusste sich das ältere Ehepaar nicht mehr zu helfen, es reichte eine Unterlassungsklage gegen die Nachbarin ein - und war damit beim Bezirksgericht Leoben (und in allen weiteren Instanzen) erfolgreich. Just am Tag der ersten Verhandlung endete übrigens das nächtliche Klopfen...

"Für uns ist das eine große Belastung"
Doch damit war die Sache nicht ausgestanden. Mehrmals zeigte die Nachbarin das Ehepaar bereits wegen falscher Beweisaussage an, stets wurden die Ermittlungen eingestellt. Auch die Behauptung, ihr Kellerabteil sei durchwühlt worden, erwies sich als haltlos. "Für uns ist das alles eine große Belastung. Mein Mann hatte schon zwei Herzinfarkte", ist die Pensionistin verzweifelt. Ihr großer Wunsch: Das Mietverhältnis mit der Nachbarin soll gekündigt werden.

Doch der Siedlungsgenossenschaft Leoben sind nach eigenen Angaben die Hände gebunden: "Da keine zeitliche Nähe zur Tatbegehung (Klopfen, Anm.) mehr besteht und mit keinen Wiederholungen zu rechnen ist, würde eine Kündigung ein erhebliches Prozessrisiko darstellen." Das Einbringen von Anzeigen wegen falscher Zeugenaussage sei kein Kündigungsgrund.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).